Nutanix .NEXT Europe 2018

Nutanix verbindet mit Xi Cloud Services Multi-Cloud-Umgebungen

06.12.2018
Von 
Jürgen Mauerer ist Journalist und betreibt ein Redaktionsbüro in München.
Nutanix forciert die Multi-Cloud. Um diesen Anspruch zu untermauern, hat das Unternehmen auf seiner Konferenz .NEXT Europe in London eine Vielzahl neuer Lösungen vorgestellt, darunter die Xi Cloud Services inklusive Edge Cloud Xi IoT.

"Was macht Michael Ballack hier? Diese Frage stellten sich wohl viele Besucher der .NEXT Europe in London, als der ehemalige Weltklasse-Fußballer als Erster auf die Bühne kam. Doch mit IT oder gar der Cloud hat Ballack wenig am Hut. Er eröffnete die Konferenz von Nutanix als Überraschungsgast und verschwand dann wieder schnell von der Bühne.

Anstoß: Michael Ballack, ehemaliger Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Spieler des FC Chelsea, eröffnete die .NEXT Europe von Nutanix in London.
Anstoß: Michael Ballack, ehemaliger Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Spieler des FC Chelsea, eröffnete die .NEXT Europe von Nutanix in London.
Foto: Jüregn Mauerer

Nutanix stellte auf der .NEXT Europe eine Reihe von Lösungen vor, mit deren Hilfe Firmen Anwendungen und Workloads flexibel und einfach auf verschiedenen Cloud-Infrastrukturen bereitstellen können. Passend dazu präsentierte Ben Gibson, Chief Marketing Officer bei Nutanix, als erster Sprecher den rund 3.500 Zuhörern zunächst die Ergebnisse des "Nutanix Enterprise Cloud Index 2018". Wichtigste Erkenntnis: 91 Prozent der Unternehmen weltweit (92 Prozent in Deutschland) sehen in der Hybrid Cloud das für sie ideale IT-Modell.

Hybrid Cloud wird hier verstanden als Kombination von Private Cloud und Public Cloud mit einem "gewissen Maß an Integration". Als Vorteil der hybriden Cloud nennen 76 Prozent der Unternehmen in Deutschland (70 Prozent weltweit) die Möglichkeit, abhängig vom konkreten Anwendungsszenario für jede einzelne Applikation die jeweils beste Cloud auszusuchen. Der Trend zeigt also ganz klar in Richtung Multi-Cloud.

Verschiedene Cloud-Welten miteinander koppeln

Nutanix sieht sich als Mittler und Brückenbauer zwischen den verschiedenen Cloud-Modellen. "Wir begleiten unsere Kunden auf die Reise in diese hybride Cloud-Welt und schaffen einen neuen Layer, ein Enterprise Cloud OS, mit dem sich die verschiedenen Infrastrukturen nahtlos verbinden lassen. Damit können Firmen Anwendungen und Daten einfach und flexibel zwischen der Private Cloud in ihren Rechenzentren und der Public Cloud verschieben. Es geht um den Abbau von bestehenden Silos", erklärte Peter Goldbrunner, Country Manager Central Europe bei Nutanix im Hintergrundgespräch.

Umfangreiches Portfolio: Nutanix-CEO Dheeraj Pandey zeigt die Lösungen seines Unternehmens für die drei Etappen der Reise in die hybride Cloud-Welt.
Umfangreiches Portfolio: Nutanix-CEO Dheeraj Pandey zeigt die Lösungen seines Unternehmens für die drei Etappen der Reise in die hybride Cloud-Welt.
Foto: Jüregn Mauerer

Strategie-Handbuch für CIOs

Nutanix-CEO Dheeraj Pandey formulierte das Ziel seines Unternehmens während seiner Keynote in London folgendermaßen. "Seit unserer Gründung wollen wir Infrastruktur für unsere Kunden unsichtbar machen, damit sie sich auf die Entwicklung und Optimierung ihrer Anwendungen konzentrieren können, und nicht darauf, wo diese Applikationen liegen. Die große Herausforderung für die Unternehmen besteht darin, ihre IT-Anwendungen nahtlos und plattformübergreifend über alle Cloud-Umgebungen hinweg zu betreiben."

In drei Schritten zur Multi-Cloud

Diese Reise der Unternehmen in die hybride Cloud-Welt läuft laut Nutanix in drei Schritten ab. Den Startpunkt bildet der Aufbau einer hyperkonvergenten Infrastruktur (HCI) mit Standardisierung und Automatisierung. Im Prinzip handelt es sich hier um eine Private Cloud. Im zweiten Schritt folgt der Aufbau einer Cloud-Plattform für jeden Workload, und im dritten Schritt die Verknüpfung der verschiedenen Cloud-Modelle in einer Multi-Cloud.

Auf der .NEXT Europe in London hat Nutanix für jeden dieser Schritte neue Funktionen und Services vorgestellt und veröffentlicht. Den Schwerpunkt bildeten dabei die Xi Cloud Services als Dach für die Vernetzung unterschiedlicher Cloud-Umgebungen. Interessant könnte dabei die Komponente Xi IoT für den Aufbau und Betrieb von IoT-Anwendungen und -Infrastruktur werden. Nutanix spricht hier von der Edge Cloud. Aber der Reihe nach.

Acropolis-Update für HCI-Systeme

Für die Vorstellung der Neuentwicklungen zu den drei Bereichen war auf der .NEXT Europe Sunil Potti zuständig, Chief Product & Development Officer von Nutanix. Die Produkte und Lösungen für den Aufbau einer HCI-Infrastruktur fasste er unter dem Begriff "Core" zusammen. Nutanix will sich hier künftig vor allem auf die Software konzentrieren und will die Hardware-Umsätze Partnern wie Fujitsu oder Dell EMC überlassen, die allerdings strenge Anforderungen erfüllen müssen.

Multi-Cloud: Nutanix sieht sich als Mittler zwischen den verschiedenen Cloud-Welten. Im Bild Sunil Potti, Chief Product & Development Officer bei Nutanix.
Multi-Cloud: Nutanix sieht sich als Mittler zwischen den verschiedenen Cloud-Welten. Im Bild Sunil Potti, Chief Product & Development Officer bei Nutanix.
Foto: Jüregn Mauerer

Eine Hyper Converged Infrastructure (HCI) fasst grundsätzlich alle notwendigen IT-Ressourcen in einem Pool zusammen und baut dabei konsequent auf Virtualisierung von Server, Storage und Netzwerk sowie eine Software-zentrierte Architektur inklusive Funktionen für Datenschutz und Sicherheit. Nutanix bietet hierfür das Betriebssystem AOS (Acropolis Operating System), den Acropolis HyperVisor und die Managementlösung Prism für die Verwaltung dieser standardisierten und automatisierten Private-Cloud-Infrastruktur.

Das Unternehmen hat hier vor allem unter der Haube die Leistung und Zuverlässigkeit seiner Core-Lösungen verbessert und neue Funktionen etwa für das einfachere Disaster Recovery über Rechenzentren hinweg entwickelt. Zudem ist die HCI-Plattform jetzt für SAP HANA zertifiziert - laut Sunil Potti als weltweit erste HCI-Lösung.

Calm und Flow für die Cloud-Plattform

Die zweite Station der Reise in die hybride Cloud-Welt bildet laut Nutanix der Aufbau von Cloud-Plattformen für jeden Workload. Hierfür bietet der Softwareentwickler unter dem Label "Essentials" Lösungen wie Calm oder Flow an, die jetzt allgemein verfügbar sind und weiter verbessert wurden. Calm ist eine Lösung zur Migration und Bereitstellung von Anwendungen in der Cloud im Self-Service. Calm unterstützt die gängigen Hypervisor (VMware, Microsoft etc.) und Tools sowie Arbeitsumgebungen wie Kubernetes, Hadoop, MySQL, Jenkins oder Puppet für verschiedene Cloud-Szenarien. Calm soll künftig eine integrierte App-Mobility bieten, um Anwendungen einfach zwischen Private, Public Cloud und On-Premises-Infrastrukturen verschieben zu können.

»

Channel meets Cloud, 28. Februar 2019

Systemhäuser müssen Cloud-fähig werden, um ihren Kunden die passenden Lösungen anzubieten. Auf dem Channel meets Cloud-Kongress am 28. Februar 2019 in München zeigen Service Provider, wie das Cloud- und Managed-Service-Geschäft gelingt.
Rechtsseminar zur DSGVO

Ein weiteres wichtiges Tool ist der Netzwerk-Service Flow für die Visualisierung der Datenströme im Netzwerk und eine höhere Sicherheit mit Mikrosegmentierung und App-zentrierten Richtlinien. Chief Product & Development Officer Sunil Potti sprach hier von "1-Click Secure Networks". Flow entdeckt Applikationen, Geräte und ihre Abhängigkeiten und konfiguriert angeschlossene Devices wie Load-Balancer, Firewalls oder Switche automatisch.