Nur jeder Zehnte verlangte bisher neue CPU Intel: Umtauschaktion mit den Pentium-Prozessoren im Griff

03.02.1995

MUENCHEN (CW) - Intels Produktions- und Vertriebsmaschinerie arbeitet offensichtlich auf Hochtouren, um die fehlerbehafteten Pentium-Prozessoren auszutauschen.

Eine Sprecherin des Unternehmens mit Hauptsitz in Santa Clara, Kalifornien, sagte, mittlerweile habe Intel in der Produktion den Schwenk auf die verbesserten Pentium-CPUs komplett vollzogen. Nunmehr beginne man mit der Massenauslieferung der Prozessoren an Systemhersteller und Privatkunden. Intel habe bislang Tausende von neuen Pentium-Chips ausgeliefert. Genaue Zahlen hierzu liegen allerdings nicht vor.

Bis Ende 1994 waren nach Schaetzungen des Analyseinstituts Workgroup Technologies Inc. in Hampton, New Hampshire, rund vier Millionen Pentium-Systeme an Kunden ausgeliefert, 1,9 Millionen davon in den USA. Bislang sollen erst etwa fuenf bis zehn Prozent der Betroffenen Forderungen nach Austausch der CPU geltend gemacht haben.

Grosse PC-Hersteller wie Compaq, IBM, Gateway 2000 oder Dell aeusserten, sie lieferten mittlerweile nur noch fehlerbereinigte Rechner aus und tauschten alte Pentium-CPUs auf Anfrage aus.

Intel glaubt, dass die Auswechselaktion in etwa zwei Monaten abgeschlossen sein wird. Dem widersprechen allerdings Analysten, die von einer wesentlich laengeren Rueckholaktion ausgehen.