Zwischenbilanz nach einem Jahr

NT schiebt Windows 95 aufs Abstellgleis

06.09.1996

Das vor rund einem Jahr mit Pauken und Trompeten auf den Markt gebrachte Betriebssystem Windows 95 kämpft noch immer um Akzeptanz - zumindest in Unternehmen. Von den knapp 40 Millionen verkauften Kopien (2,5 Millionen in Deutschland) gingen lediglich eine Million Pakete in Firmenbesitz über, bilanziert Analyst Scott Reamer von Bear, Sterns & Co. Inc., New York. Die restlichen Exemplare seien entweder vorinstalliert mit neuen PCs oder aber über den Fachhandel an private Kunden verkauft worden.

"40 Millionen verkaufte Kopien von Windows 95 sind zwar beachtlich. Aber das Betriebssystem läuft hauptsächlich auf Laptops, in Home-Offices oder aber zu Hause auf Spielcomputern", resümiert auch Jason Perlow, Systems Engineer der New Technology Partners aus Bedford, New Hampshire. Der Grund für die Zurückhaltung: Microsoft hat sich, so die Vermutung von Branchenbeobachtern, mit der demnächst verfügbaren und dem Windows-95-Interface angepaßten Version 4.0 Windows NT ein Kukkucksei ins Nest gelegt: "Geschäftsanwender warten auf ein brauchbares Client-Server-System wie Windows NT", so Perlow.