Web

 

Novell erweitert Open-Source-Engagement

22.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - "Es ist bedenklich, sich auf religiöse Grabenkämpfe einzulassen", sagte Novell-Geschäftsführer Jack Messman in seiner Keynote auf der Fachmesse LinuxWorld Conference and Expo in New York. Er bezog sich dabei auf die Koexistenz von proprietärer und quelloffener Software. Sie könne bestehen bleiben und sei keineswegs abzulehnen. So gebe es auch keine Pläne seitens Novell, den Quellcode von Anwendungen wie "GroupWise" offen zu legen.

Eine Linux-Version der Collaboration-Software wird aber dennoch entwickelt. Der Beta-Test beginnt laut Messman im Februar. Das Final Release der Linux-Version von GroupWise 6.5 ist voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte 2004 fertig und soll native Unterstützung für den E-Mail-Client "Ximian Evolution" sowie den Instant-Messaging-Client "Gaim" bieten. Geplant sind Versionen für die Distributionen von Suse und Red Hat.

Messman hat außerdem den Beitritt zum Eclipse-Konsortium bekannt gegeben. Das Open-Source-Projekt, das IBM als eigenständige Non-Profit-Organisation ausgegliedert hat (Computerwoche online berichtete), entwickelt ein auf offenen Standards basierendes IDE (Integrated Development Environment).