Web

 

Nortel verschiebt Finanzberichte erneut

12.11.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Bereits zum vierten Mal musste Nortel Networks die Veröffentlichung ausstehender Finanzberichte verschieben. Der kanadische Telco-Ausrüster erklärte, man sei auf weitere Probleme bei der Umsatzbilanzierung gestoßen.

2,5 Milliarden Dollar Einnahmen aus dem Jahr 2000 und 600 Millionen Dollar aus dem Jahr 1999 sollen auf spätere Fiskaljahre verschoben werden. 250 Millionen Dollar Erlös für 2000 würden überdies gänzlich gestrichen, erklärte Nortel ohne Angabe von Gründen.

Vorläufige und untestierte Zahlen für das Geschäftjahr 2003 und die ersten beiden Quartale 2004 will Nortel "so bald wie möglich" vorlegen. Ebenfalls ungeprüfte Zahlen zum dritten Quartal sollen bis Mitte Dezember fertig sein, die testierten Berichte für 2003 und die beiden ersten Quartal dieses Jahres hofft das Unternehmen binnen 30 bis 60 Tagen zu präsentieren.

Die Zeit drängt, denn wenn der Jahresabschluss für 2003 nicht bis Mitte Dezember der US-amerikanischen Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) vorliegt, dann droht ein Ausschluss und Delisting von der New York Stock Exchange (NYSE).

Die Investoren des Unternehmens verlieren zunehmend das Vertrauen in Nortels Fähigkeiten, seine Buchhaltung in den Griff zu bekommen. Die Manager inklusive des neuen Firmenchefs William Owens "sehen aus wie Clowns", findet Fund-Manager Duncan Stewart von Tera Capital aus Toronto angesichts der Unfähigkeit des Herstellers, seine Berichte wie angekündigt vorzulegen sowie der Tatsache, dass Nortel noch nach monatelangen Ermittlungen auf größere neue Unregelmäßigkeiten bei der Umsatzverbuchung stößt.

"Mir ist schon klar, dass die Verzögerung all unsere Aktionäre enttäuschen muss", erklärte Nortel-Chef Owens. "Wir glauben aber, dass gute Governance es erfordert, dass wir diese zusätzlichen intensiven Revisionen abschließen, so dass wir vollstes Vertrauen in die Genauigkeit der Ergebnisse haben können, die wir dem Markt präsentieren."

Nortel geht davon aus, dass es nach Abschluss der Revision von 2003 auf 2004 ein "niedrig einstelliges" Umsatzwachstum erzielen wird. Seine Bargeldbestände zu Ende September beziffert das Unternehmen mit 3,4 Milliarden Dollar. (tc)