Web

 

Nortel suspendiert Finanzchef und Controller

16.03.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im Zusammenhang mit Bilanzunregelmäßigkeiten im Geschäftsjahr 2003 hat der kanadische TK-Ausrüster Nortel Networks nun CFO Douglas Beatty und Controller Michael Gollogly vom Dienst suspendiert. Das Unternehmen erklärte, die beiden Manager blieben bis zum Abschluss der internen Buchprüfung zu Hause. Ihre Aufgaben übernehmen zwischenzeitlich der bereits pensionierte Ex-Finanzvorstand von Nortel, William Kerr, und Assistant Controller Mary Anne Pahapill. Die Mitteilung sorgte am gestrigen Montag für einen erneuten Kurseinbruch der Nortel-Aktien um mehr als 18 Prozent.

Bereits am Donnerstag vergangener Woche hatten die Papiere rund sieben Prozent an Wert eingebüßt. Damals kündigte Nortel an, die Veröffentlichung des Jahresberichts 2003 werde auf unbestimmte Zeit verschoben. Grund sei eine interne Überprüfung der verbuchten Zahlen, teilte das Unternehmen aus Brampton, Ontario, mit. Es sei wahrscheinlich, dass eine Berichtigung der vorläufigen Jahres- sowie Quartalsergebnisse erforderlich ist. Nortel machte jedoch keine Angaben dazu, ob die geplante Revision dazu führt, dass der für 2003 gemeldete Jahresgewinn zurückgenommen werden muss. Laut vorläufigen Zahlen erzielten die Netzwerker im vergangenen Jahr einen Nettoprofit von 732 Millionen Dollar – verglichen mit einem Defizit von 3,26 Milliarden Dollar im Vorjahr (Computerwoche.de berichtete).

Wenn die Abgabe des Jahresberichts nicht mehr in diesem Monat erfolgt, steht Nortels Kreditwürdigkeit und damit indirekt die Existenz des Unternehmens auf dem Spiel. Nortel würde dann gegen Richtlinien der US-Börsenaufsicht SEC verstoßen, anschließend könnten die Gläubiger auf eine frühzeitige Rückzahlung der rund 3,6 Milliarden Dollar hohen Verbindlichkeiten pochen. Wie das Unternehmen einräumte, ist es dazu möglicherweise nicht in der Lage. Es werde aber in diesem Fall versuchen, alternative Geldquellen anzuzapfen, um die Schulden zu decken. (mb)