Web

 

Nortel-CEO Frank Dunn: "Umsätze der Boom-Jahre sind Vergangenheit"

18.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Frank Dunn, CEO des Telko-Ausrüsters Nortel, geht nicht davon aus, dass sich die Verhältnisse der Boom-Jahre 1999 und 2000 wiederholen. Jeder warte darauf, die goldenen Zeiten würden zurückkommen, erklärte er am Rande einer Konferenz in New York. "Doch das wird nicht passieren." Die Zeiten, in denen die Telekommunikationsunternehmen 20 Prozent und mehr ihrer Einnahmen in die Ausstattung ihrer Netze steckten, seien unwiederbringlich vorbei. Die Branche sei mittlerweile auf dem Boden der Tatsachen zurück. Dunn zufolge müssten die Telko-Ausrüster künftig moderate Wachstumserwartungen verfolgen. Umfangreiche und breit gestreute Investitionen werde es nicht mehr geben. Vielmehr verfolgten die Telko-Konzerne eine differenziertere Investitionspolitik. So würde vornehmlich gezielt in bestimmte Techniken wie Breitband oder optische Netze investiert. Darauf müsse sich seine Branche

einstellen. Trotz der gedämpften Erwartungen geht Dunn weiter von einem positiven Gesamtergebnis für das laufende Geschäftsjahr aus. (ba)