Nokia lizensiert Microsofts ActiveSync-Protokoll

14.02.2005
Als Geschäftsmann liebt man Software, die einfach ist, denn die einfache Lösung eines Problems spart Zeit und Zeit ist bekanntlich Geld. Weniger einfach - zumindest aus Sicht des weniger IT-affinen Normalusers - war bislang die Synchronisation der Inhalte von mobilen Endgeräten verschiedener Hersteller mit einem PC...

Als Geschäftsmann liebt man Software, die einfach ist, denn die einfache Lösung eines Problems spart Zeit und Zeit ist bekanntlich Geld. Weniger einfach - zumindest aus Sicht des weniger IT-affinen Normalusers - war bislang die Synchronisation der Inhalte von mobilen Endgeräten verschiedener Hersteller mit einem PC. Loblieder in dieser Hinsicht sangen vor allem die Nutzer von Windows Mobile-basierten Smartphones und PDAs: dank Microsofts Übertragungssoftware ActiveSync und deren Kompatibilität zu Microsofts EMail-Software Outlook gestaltete sich die Synchronisation von Kontakten, Kalenderdaten und Nachrichten mit Windows-basierten Geräten als sehr einfach.

Nokia nimmt sich ein Beispiel am Erfolg der Windows-Smartphones und kündigte heute an, das ActiveSync-Protokoll auch für seine Geräte auf Series60 und Series80-Basis lizensiert zu haben. Damit lassen sich auch Geräte wie der Communicator 9500 oder das Smartphone 6260 einfach mit einem PC abgleichen. Darüber hinaus ist die lizensierte Lösung kompatibel zu Microsofts Exchange Server, so dass sich Nokias Geräte in Zukunft auch direkt mit der Groupware eines Unternehmens, das auf Microsoft setzt, unterhalten können. Der finnische Hersteller vermeldete weiterhin, auch an seiner eigenen OMA-konformen Synchronisationslösung festhalten zu wollen, die in fast allen Nokia-Handys Verwendung findet.

Inhalt dieses Artikels