Web

 

Nokia hebt Prognose an

08.01.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der finnische Mobilfunkkonzern Nokia hat seine Prognose für das vierte Quartal 2003 angehoben. Das Unternehmen geht inzwischen von einem Pro-forma-Gewinn von 28 bis 29 Cent pro Aktie aus, zuvor hatte es 21 bis 23 Cent avisiert. Der Nettogewinn je Anteilschein soll einer Mitteilung zufolge 24 bis 25 Cent betragen im Vergleich zur bisherigen Guidance von 20 bis 22 Cent (und trotz einer Belastung durch eine Goodwill-Wertberichtigung der Infrastruktursparte).

Das Geschäft der Finnen verlief offenbar zum Jahresende besser als erwartet. Nokia Networks setzte statt der erwarteten 1,4 Milliarden Euro 1,7 Milliarden um, was laut Nokia unter anderem auf überraschend hohe Investitionen der Netzbetreiber hindeutet. Nokia Mobile Phones steigerte seine Einnahmen im Jahresvergleich um vier Prozent auf sieben Milliarden Euro. Die Handysparte setzte im Q4 gut 55 Millionen Geräte ab. Zur Lage der gesamten Branche konnte Nokia (noch) keine Angaben machen.

Endgültige Zahlen zum vierten Quartal und Geschäftsjahr 2003 veröffentlicht Nokia am 22. Januar 2004. (tc)