Web

 

Nintendo plant neuen Gameboy

30.11.2000
Mit dem "Gameboy Advance" will Nintendo seine dominierende Marktposition bei Handheld-Spielen aufrechterhalten. Das Gerät kommt allerdings hierzulande wohl erst Mitte kommenden Jahres auf den Markt.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Im kommenden Sommer bringt der japanische Hersteller Nintendo seinen "Gameboy Advance" auf den amerikanischen und europäischen Markt. Neben verschiedenen technischen Verbesserungen (32-Bit-CPU, TFT-Display mit 240 x 160 Pixeln und 32.768 Farben, Anschlüsse für Drucker und Digitalkamera) wird das tragbare Spielegerät den Austausch von Spielen mit der kommenden Konsole "Game Cube" erlauben. Es soll die Erfolgsstory von "Gameboy" und "Gameboy Color" fortschreiben, die seit Markteinführung rund mehr als 100 Millionen mal verkauft wurden.

Mit geschätzten 95 Prozent Marktanteil ist Nintendo absoluter Platzhirsch. Kein anderer Hersteller und kein anderes Produkt - ob Atari mit "Lynx" oder Segas "Game Gear" - konnte Nintendo je ernsthaft gefährden, zumal die Japaner auch mit der Vermarktung passender Software ausgesprochen professionell vorgehen - man denke nur an die aktuelle "Pokemon"-Hysterie. "Nintendo hat diesen Mark aufgebaut, und kein Konkurrent ist willens zu kontern", bescheinigt Stephen Baker von PC Data.

In der vergangenen Woche hatte Nintendo trotz eines drastischen Einbruchs bei seiner in die Jahre gekommenen Konsole "N 64" einen Nettogewinn von 235 Millionen Dollar für sein erstes Fiskalhalbjahr ausgewiesen, ein Plus von 51 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.