Web

 

Nintendo leidet unter dem starken Yen

25.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der japanische Videospielanbieter Nintendo hat für die ersten sechs Monate (Ende: 30. September) seines Fiskaljahrs einen Gewinn von 193,3 Millionen Dollar ausgewiesen, das sind fast 70 Prozent weniger als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (603,6 Millionen Dollar). Die Umsätze des Konzerns gingen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um fünf Prozent auf 1,82 Milliarden Dollar zurück. Der Gewinneinbruch geht vornehmlich auf das Konto des starken Yen und daraus resultierender Wechselverluste. Für das gesamte Geschäftsjahr erwartet Nintendo nun einen Gewinn von rund 960 Millionen Dollar (nach 1,3 Milliarden im Vorjahr).