Web

Nicht alle Bands mögen den iTunes Music Store

04.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Metallica, die Red Hot Chili Peppers und andere von Q Prime Management vertretene Bands wollen ihre Musik nicht über den "iTunes Music Store" von Apple anbieten. Und zwar deswegen, weil der Mac-Hersteller prinzipiell fordert, dass man Titel auch einzeln kaufen kann. Mark Reiter von Q Prime erklärte, seine Künstler sorgten sich um die Zukunft kompletter Alben und seien daher nicht bereit, derartige Konditionen zu akzeptieren. Ganz verständlich ist diese Argumentation nicht: Den bisherigen Pressemitteilungen von Apple zufolge wurden über iTunes etwa die Hälfte aller Titel im Rahmen kompletter Alben verkauft. Und die Zukunft von Alben ruinieren wohl eher die vielen unsäglichen Formationen - Metallica und die Peppers gehören gewiss nicht dazu -, die einen oder bestenfalls zwei gute Songs auf Lager haben und den Rest ihrer Tonträger mit Allerweltstiteln oder Schund auffüllen. (tc)