Web

 

Neues aus der Online-Auktions-Branche

21.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - VerticalNet erweitert sein virtuelles Verkaufsangebot um Business-to-business-Auktionen. Ab sofort können Unternehmen auf der Site des Web-Händlers um überschüssige Lagerbestände oder andere Güter feilschen. Käufer haben kostenlosen Zugang zu den "Verkaufsräumen" und geben dort Gebote für die ausgestellten Waren abgeben. VerticalNet übernimmt bei diesem Handel die Rolle des Auktionators, der erst eine Provision kassiert, wenn die Gegenstände versteigert wurden.

Auch der E-Commerce-Anbieter Ebay versucht sich in neuen Geschäftsideen. Das Unternehmen plant, seine bewährten Online-Auktionen mit einer Konzentration auf bestimmte Regionen anzubieten, um so die postalische Versendung vor allem sperriger Güter zu erleichtern. Die erste lokal begrenzte Versteigerung soll in der Region von Los Angeles starten. Außerdem bemüht sich die Firma um eine Genehmigung, lebendige Tiere auf diesen Auktionen anbieten zu dürfen. Mit den regionalen Auktionen aber auch Festpreis-Ausverkäufen greift Ebay, das über rund zwei Millionen registrierte User verfügt, vor allem die Zeitungen an, die bisher den regionalen Markt für Wiederverkäufe beherrschten.