Web

 

Neuer E-Business-Standard von Microsoft und IBM?

26.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - IBM und Microsoft haben nach eigenen Angaben gemeinsam eine neue Technik entwickelt, die die Verteilung von Software über das Web vereinfachen könnte. Genauer gesagt: Die beiden Unternehmen haben ihre ursprünglich separaten, aber sehr ähnlich gelagerten Projekte aus pragmatischen Gründen zusammengelegt.

Herausgekommen ist dabei jedenfalls die "Web Services Description Language", die auf Basis der neuen Wunderwaffe Extensible Markup Language (XML) eine einheitliche Art und Weise erschließt, um die Fähigkeiten von Web-Services (Voraussetzungen für Interaktion und Nutzung) zu beschreiben. Den Entwurf haben die Entwickler noch keinem der gängigen Gremien zur Standardisierung vorgelegt. Wann dies geschehen soll, bestimmt laut Bob Sutor, Program Director bei Big Blue, das Gremium, das bereits zuvor den konkurrierenden Entwurf "UDDI" (Universal Description, Discovery ans Integration) Computerwoche.de berichtete).