Web

 

Neuer CEO will Update.com sanieren

10.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Seit fünf Wochen ist er im Amt, der neue CEO (Chief Executive Officer) des am Neuen Markt notierten Wiener CRM-Anbieters Update.com. Nun hat sich Gerhard Schuberth ein erstes Bild von den Zuständen im Unternehmen verschafft: Die Mitarbeiter hält er für fähig und hoch motiviert, die Produkte brauchen aber noch Feinschliff. Mit einer Restrukturierung will Schuberth über einen "steinigen, aber kurzen Weg" zum Jahresende den Break-even schaffen.

Die neue europäischen Niederlassungen von Update.com werden als Vertriebsdependancen zu zwei Regionen (Süd/Nord) zusammengefasst, für die außereuropäischen Ableger sucht man Partner. Außerdem wird das mittlere Management zusammengestrichen. Insgesamt werden von rund 250 Mitarbeitern 75 entlassen. Auch der neue Finanzchef Marcus Mühlberger soll richtig durchgreifen. "Leider mussten wir feststellen, dass die Zahlenwerke teils auf unrealistischen und überzogenen Erwartungen beruhen", gesteht der CFO. Sein neues Budget geht für das laufende Jahr von 16,7 Millionen Euro Umsatz aus (angeblich konservativ, aber kaufmännisch seriös gerechnet).