Web

 

Neue TK-Allianz bedroht UMTS-Auktionen

05.07.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Offenbar wollen die niederländische KPN, die japanische NTT Docomo (Teileigentümer von KPN) und das in Hongkong ansässige Konglomerat Hutchinson Whampoa bei den europäischen UMTS-Auktionen als gemeinsames Konsortium auftreten. Da KPN und Hutchinson bisher in diesem Bereich separat agierten, könnten die Versteigerungen in Deutschland und den Niederlanden zur reinen Formsache verkommen, weil möglicherweise die Zahl der Bieter genauso groß wird wie die der angebotenen Lizenzen für den kommenden Mobilfunkstandard. Die Bundesrepublik will nach bisheriger Planung sechs Lizenzen vergeben; von den ursprünglich zwölf Interessenten sind inzwischen nur noch sieben im Rennen.