HPE Discover 2020

Neue Steuerzentrale für Hybrid-IT

29.06.2020
Von 
Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
HPE bündelt unter dem Label "Ezmeral" seine Softwareaktivitäten. Der Kern liegt auf Softwarelösungen, mit denen Anwender Workloads und Datenströme in ihren Hybrid-IT-Umgebungen effizienter steuern können.
Mit "Ezmeral" startet HPE einen neuen Software-Vorstoß.
Mit "Ezmeral" startet HPE einen neuen Software-Vorstoß.
Foto: HPE

Antonio Neri, CEO von Hewlett Packard Enterprise, hat auf der virtuell abgehaltenen Kundenkonferenz "Discover" seine Pläne bestätigt, bis 2022 sämtliche Lösungen aus dem eigenen Hause auch in einem As-a-Service-Modell anzubieten. Trotz der Krise liege man mit der Umsetzung dieser Strategie im Plan. Neri bekräftigte darüber hinaus, die Anstrengungen in Sachen Forschung und Entwicklung nicht zurückzufahren. Im Gegenteil: Gerade jetzt gelte es, zu investieren, um gestärkt aus der Krise hervorzugehen.

Der HPE-Chef rechnet nicht mit einer schnellen Erholung: Das im Zuge der Corona-Pandemie in vielen Ländern schrumpfende Bruttoinlandsprodukt werde direkt auf die IT-Budgets durchschlagen, prognostiziert Neri. Der Manager ist selbst unmittelbar persönlich betroffen. Mitte Juni machte Neri einen positiven Test auf COVID-19 öffentlich, ließ aber auch durchblicken, dass er sich gut fühle und gedenke, die HPE-Geschäfte aus der Quarantäne im Homeoffice weiter zu führen.

HPE-Chef Neri: Digitalisierung wichtiger denn je

Das galt auch für die wenige Tage später abgehaltene Hausmesse. Neri nahm auf der Discover alle Termine wahr und hielt trotz Corona wie geplant seine Keynote. Darin mahnte er die Anwenderunternehmen, nicht in ihren Bemühungen um die digitale Transformation nachzulassen. "Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktbedingungen müssen Unternehmen mehr denn je ihre Anwendungen und Daten miteinander verbinden und nutzen, um ihr Geschäftsmodell zu transformieren, ihre Mitarbeiter zu unterstützen und ihre Kunden zu bedienen", sagte der HPE-CEO. Anwender benötigten einen Ansatz, der es ihnen ermöglicht, ihre Anwendungen und Workloads zu modernisieren, auch die am Netzwerkrand und im eigenen Rechenzentrum.

Dafür bringt HPE seine unter dem Label Greenlake zusammengefassten Cloud Services ins Spiel. 2017 war der Konzern damit sowie mit einer Reihe von vorpaketierten Lösungen etwa für Big Data gestartet. Im Sommer 2019 kamen weitere Pakete mit Lösungen für Rechenleistung, Datenbanken, Private-Cloud-Umgebungen, Storage und Virtualisierung hinzu. Es folgte mit Greenlake Central eine zentrale Management-Konsole, mit deren Hilfe Anwender hybride IT-Umgebungen, vom On-Premises-Rechenzentrum über Ressourcen aus der Public Cloud bis hin zum Edge-Bereich verwalten und steuern könnten, so das Versprechen des Herstellers.

HPEs neue Softwaremarke: Ezmeral

Zur Discover hat HPE nun weitere Greenlake-Services vorgestellt. Darüber hinaus präsentierte der Anbieter mit "Ezmeral" seine neue Softwaremarke. Darunter will der Konzern sämtliche Softwareinitiativen bündeln. Dafür habe man ein neues Software-Team aufgebaut, berichtete Kumar Sreekanti, CTO und Leiter des Softwarebereichs bei HPE. Das unter dem Ezmeral-Markenschirm entwickelte Portfolio soll Unternehmen helfen, ihre Anwendungen, Daten und Abläufe vom Edge über das eigene Data Center bis in die Cloud zu transformieren. Das Bundle umfasst Containermanagement, künstliche Intelligenz (KI), Machine Learning (ML) und Datenanalyse, Kostenkontrolle, IT-Automatisierung sowie KI-gesteuerte Betriebsabläufe und Datensicherheit. Die Ezmeral-Software soll eng mit Greenlake-Services verzahnt werden.

Darauf bauen die neuen Cloud-Services auf:

  • Cloud Services für Container: Aufbauend auf der HPE Ezmeral Container Platform sollen Anwender containerisierte Anwendungen im eigenen Rechenzentrum, bei Colocation-Anbietern, in Public Clouds und an Edge-Lokationen ausführen können. Cloud Services für maschinelles Lernen: Die Workload-spezifische Lösung baut auf der HPE Ezmeral Container Platform und HPE Ezmeral ML Ops auf und soll helfen, den gesamten ML-Lebenszyklus zu steuern und zu managen.

  • Cloud Services für virtuelle Maschinen, Storage und Rechenleistung: "Neue Instanzen lassen sich mit nur fünf Klicks bereitstellen", wirbt HPE für dieses Greenlake-Paket. Außerdem erhielten Anwender einen Überblick über Nutzung und Kosten. Verbrauchsanalysen auf HPE Greenlake Central sollen Anwender dabei unterstützen, ihre Kapazitäten effizienter zu planen.

  • Cloud Services für die Datensicherung: Kunden könnten damit Datensicherung und -wiederherstellung weitgehend automatisieren, hieß es. Die Backup- und Recovery-Services umfassen Funktionen für On-premises- und Cloud-Infrastrukturen.

  • Cloud Services für Intelligent Edge: Mit den Managed Connectivity Services von Aruba, die jetzt als Cloud Services über HPE Greenlake verfügbar sind, könnten Anwender ein Network-as-a-Service-Angebot beziehen. HPE verspricht mit der kürzlich eingeführten "Aruba Edge Services Platform" Cloud-Flexibilität bis an den Netzwerkrand.

Anwendungen und Daten zu verbinden und damit Mehrwert für das eigene Business zu schaffen, stellt derzeit die größte Herausforderung für Unternehmen dar, stellte Antonio Neri, CEO von HPE, zur Discover 2020 fest.
Anwendungen und Daten zu verbinden und damit Mehrwert für das eigene Business zu schaffen, stellt derzeit die größte Herausforderung für Unternehmen dar, stellte Antonio Neri, CEO von HPE, zur Discover 2020 fest.
Foto: HPE

Für eine einfachere Greenlake-Implementierung hat HPE seine Cloud-Service in leicht konsumierbare Module verpackt. Diese vorintegrierten Bausteine sind dem Anbieter zufolge in kleinen, mittleren und großen Konfigurationen erhältlich. Von der Bestellung bis zum Betrieb müssten Kunden maximal 14 Tage warten. Über ein Dutzend dieser Buildings Blocks hat HPE bereits konfiguriert. Angeboten werden sie aktuell nur in den USA. In Deutschland sollen sie nach den Sommerferien ab Herbst zu haben sein, gab das HPE-Management in der DACH-Region bekannt.

Discover 2020: Die Steuerzentrale der Hybrid-IT

Mit den jüngsten Ankündigungen wird die strategische Stoßrichtung von HPE deutlich. Es geht darum, die Schaltzentrale in hybriden IT-Infrastrukturen einzunehmen. Dafür will der IT-Konzern Greenlake als offene und flexible Plattform im Markt positionieren. Kunden könnten Greenlake dort betreiben, wo sie wollten, verspricht der Anbieter - "vom Netzwerkrand bis zur Cloud -, mit einem einheitlichen Betriebsmodell, und mit Transparenz und Governance über alle Unternehmensanwendungen und -daten hinweg." Gegenüber den Cloud-Hyperscalern, die ebenfalls an eigenen Plattformen für die Steuerung hybrider Landschaften bauen, führt HPE einen Vorteil ins Feld: "Im Gegensatz zu Public-Cloud-Anbietern, die den Kunden für die Rückholung von Daten Gebühren berechnen, erhebt HPE keine Gebühren für die Datenausgabe", heißt es in einer offiziellen Mitteilung.

Die Verantwortlichen sehen sich mit ihrer Greenlake-Strategie auf einem guten Weg. Das Gesamtvertragsvolumen der Cloud Service liege aktuell bei über vier Milliarden Dollar jährlich. Damit macht dieser Bereich zwar nicht einmal 15 Prozent vom Gesamtumsatz aus - der lag zuletzt bei 28 Milliarden Dollar - doch das Greenlake-Geschäft wächst schnell. Die HPE-Manager sprechen von Wachstumsraten im mittleren zweistelligen Prozentbereich. Mehr als 850 Unternehmenskunden weltweit würden die Services bereits nutzen. Über 700 Vertriebspartner seien schon an Bord.

HPEs Softwarekomponenten mit dem neuen Ezmeral-Label liegen nah an der Infrastruktur.
HPEs Softwarekomponenten mit dem neuen Ezmeral-Label liegen nah an der Infrastruktur.
Foto: HPE

Um das Geschäft weiter zu voranzutreiben, soll vor allem der Softwarebereich mit Ezmeral weiter ausgebaut werden. Neben der Bündelung vorhandener Applikationen gehe es dabei auch um Partnerschaften und Akquisitionen, berichtet Ulrich Seibold, der HPEs Greenlake-Geschäft seit Februar dieses Jahres in der DACH-Region verantwortet. Das klang in der Vergangenheit allerdings schon einmal anders.

Lesen Sie mehr zu HPEs Greenlake-Strategie:

Von einer inkonsistenten Softwarestrategie will HPE-Chef Neri in diesem Zusammenhang nichts wissen. Der Konzern hatte sich erst 2017 in einem 8,8 Milliarden Dollar schwerem Deal von seinem Software Business getrennt. Microfocus hatte damals HPEs Software-Assets übernommen. Neri unterscheidet an dieser Stelle sehr klar zwischen einer alten und einer neuen Softwarewelt. Heute drehe sich alles um Themen wie Cloud Native, KI und Security. Für den Manager geht es darum, eine Softwareplattform für die Workloads der Zukunft zu bauen. Darüber hinaus erlaubte er einen kurzen Einblick in die künftige Roadmap. So habe in den nächsten zwölf Monaten die Integration des neuen Mobilfunkstandards 5G in Arubas Netztechnik eine hohe Priorität.

HPE zeigt klare Kante gegen Rassismus

Neben den technischen Ankündigungen hatte Neri zur Discover auch eine politisch-gesellschaftliche Botschaft im Gepäck. Der HPE-Chef kam gleich zu Beginn eines Pressegesprächs auf die aktuellen Unruhen und Rassismus-Vorwürfe in den USA zu sprechen. "Es gibt keine Worte, um meinen Ärger und meine Trauer angesichts der jüngsten Vorfälle auszudrücken", machte der Manager klar. HPE trage als Unternehmen Verantwortung, gegen Ungerechtigkeit und Rassismus in der Gesellschaft vorzugehen. Inklusion und Diversifizierung seien elementare Bestandteile der HPE-Kultur, sagte der Manager mit italienisch-argentinischen Wurzeln und kündigte an: "Daran werden wir in Zukunft noch stärker arbeiten."