Web

 

Neue Mitspieler im Markt für Desktop-Suche

13.12.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Immer mehr Player entdecken den boomenden Markt für Desktop-Suchwerkzeuge. Nachdem zunächst vor allem kleinere Spezialanbieter dieses Segment bedient hatten, hatte Mitte Oktober Suchgigant Google eine Vorabversion von "Google Desktop" herausgebracht (Computerwoche.de berichtete). Heute dürfte dem Vernehmen nach mit Microsoft ein weiteres Schwergewicht in den Ring steigen (das Unternehmen hat eine Pressekonferenz zu einem neuen MSN-Service angesetzt), und am Mittwoch folgt Ask Jeeves.

Sowohl Microsoft als auch Ask Jeeves hatten zuvor kleinere Anbieter von Desktop-Suchsoftware übernommen, nämlich Lookout Software beziehungsweise Tukaroo. Yahoo hatte Ende vergangener Woche erklärt, es werde in den nächsten Wochen ein Desktop-Suchprogramm herausbringen. Dabei handelt es sich ebenfalls nicht um eine Eigenentwicklung, sondern um eine OEM-Version des Tools von X1 (Computerwoche.de berichtete).

Dass die Desktop-Suche zunehmend an Bedeutung gewinnt, liegt vor allem daran, dass Microsoft im Windows-Betriebssystem keine entsprechenden Features anbietet. Zwar kann man in neueren Windows-Versionen die Festplatte automatisch indexieren lassen, trotzdem dauern Suchvorgänge zu lange und liefern zu wenig aussagekräftige Ergebnisse (Apple bastelt übrigens für das nächste Major Release "Tiger" von Mac OS X an einer eigenen Desktop-Suchtechnik namens "Spotlight"). Außerdem wollen die großen Web-Suchfirmen ihre Reichweite auf die PCs der Nutzer ausweiten, natürlich auch, um dort mehr Anzeigen in Suchergebnissen einzuspielen. (tc)