"X25-V"

Neue Intel-SSD zum Kampfpreis

18.03.2010
Von 
Thomas Cloer war Redakteur der Computerwoche.
Mit der "X25-V" Value SATA SSD bringt Intel eine ungewohnt preisgünstige Solid-State Disk auf den Markt.
Die neue Intel-SSD "X25-V"
Die neue Intel-SSD "X25-V"

Mit 40 Gigabyte (GB) Flash-Speicher kostet die X25-V gerade noch 125 Dollar (bei Abnahme von 1000 Stück, also ein Hersteller-, kein Endkundenpreis). Erklärte Zielmärkte für das Flash-Laufwerk sind Netbooks sowie Desktop-Rechner mit zwei Festplatten. Hier sieht Intel die SSD als schnelles "Boot Drive" für Betriebssystem und Anwendungen - den Geschwindigkeitsvorteil gegenüber einer herkömmlichen Festplatte (deren Einsatz Intel weiterhin als Datenspeicher empfiehlt) mit 7200 U/min liege bei nahezu dem Vierfachen.

Auf einer X25-V mit 40 GB ließen sich problemlos beispielsweise Windows 7, das Office-Paket von Microsoft und das Computerspiel "Dragon Age: Origins" unterbringen. Bei einem solchen Setup bringe die SSD eine um 43 Prozent höhere Systemleistung sowie 86 Prozent Leistungszuwachs beim Gaming. Überdies beschleunige das Flash-Laufwerk den Systemstart, das Öffnen von Programmen und Dateien sowie das Aufwachen des PCs aus dem Schlafzustand.

In der X25-V verbaut Intel NAND-Flash-Speicher mit Strukturbreiten von 34 Nanometer. Wer mehr Speicherplatz braucht als 40 GB, muss indes auf die teurere Familie X25-M ausweichen. Alle SSDs von Intel enthalten einen proprietären Controller und eine aktualisierbare Firmware (besser ist das). Außerdem bietet der Konzern verschiedene Verwaltungswerkzeuge und ein Tool an, mit dem man den "Trim"-Befehl von Windows 7 nutzen kann.