Mikroprozessor für die Entwicklung der Fünften Generation

Neue Impulse auf dem Halbleitermarkt

09.12.1983

LONDON (VWD) - Mit der Herstellung eines neuartigen Mikroprozessors mit der Bezeichnung T 424 will der britische Halbleiterhersteller Inmos 1984 beginnen. Das neue Aggregat gehört zur Familie der Transputer.

Der Mikroprozessor wurde von Inmos entwickelt und soll über eine Kapazität verfügen, die der von hundert Heimcomputern entspricht. Das Erzeugnis ist für den Halbleitermarkt der 90er Jahre konzipiert, erläuterte ein Unternehmenssprecher. Es enthalte ein Mikroprozessoraggregat, ein Speicherteil sowie einen Kommunikationssektor für die Informationsweitergabe. Der T 424 soll für die Anwendung sämtlicher Computersprachen geeignet sein und eine Grundlage für die Entwicklung von Computern der Fünften Generation ab 1990 darstellen. Es ist geplant, mit der Produktion von T 424 zunächst im Inmos-Werk in Colorado Springs in den USA zu beginnen. In den späteren Jahren würde die Produktion dann in das britische Werk in Newport verlegt werden.

Auch der größte US-Hersteller von Halbleitererzeugnissen, Motorola, beabsichtigt, in den kommenden zwölf Monaten 125 Millionen für Erweiterungsinvestitionen in der Niederlassung im schottischen East Kilbride bei Glasgow auszugeben.

Ein Sprecher von Motorola schätzte kürzlich in London die Zuwachsrate des westeuropäischen Halbleitermarktes für 1983 auf 13 Prozent und für 1984 auf 16 Prozent. Für Großbritannien wird im gleichen Zeitraum mit einer wertmäßigen Zunahme von 30 Prozent (1983) beziehungsweise 22 Prozent (1984) gerechnet. Das Wachstum des britischen Marktes führt dazu, daß der Anteil Großbritanniens am Halbleiterabsatz in Europa im vergangenen Jahr auf 24 Prozent anstieg, während er in der Bundesrepublik Deutschland bei 29 Prozent lag. Etwa 44 Prozent des Umsatzes an Halbleitererzeugnissen in Großbritannien entfallen auf Nachrichtenübertragung.