Web

 

Neue Chefetage bei Ericsson

18.03.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der schwedische Mobilfunkkonzern Ericsson hat sein Top-Management komplettiert. Ab dem 8. April besteht die Chefetage neben President und CEO Chief Executive Officer Carl-Henric Svanberg (Computerwoche online berichtete) aus Per-Arne Sandström als First Executive President und Deputy CEO sowie Karl-Hendrik Sundström als CFO (Chief Financial Officer) und Executive Vice President.

Sandström ist seit 15 Jahren bei Ericsson und war unter anderem President für die Region Nordamerika und Leiter des früheren Geschäftsbereichs GSM Systems. Als COO (Chief Operating Officer) hatte er die Restrukturierung des schwedischen Unternehmens maßgeblich mit betrieben. Sundström arbeitet seit 18 Jahren für Ericsson und war zuletzt General Manager der Sparte Global Services. Zuvor verantwortete er unter anderem das Geschäft in Australien und Neuseeland und war Schatzmeister des Unternehmens.

Der bisherige Finanzchef Stan Fornell verlässt Ericsson zu Ende des Jahres und steht dem Unternehmen bis dahin beratend zur Verfügung. Unabhängig von den Personalien teilte der Mobilfunkkonzern außerdem mit, er habe einen historischen Rechtsstreit mit der US-Firma Interdigital Communications außergerichtlich beigelegt und damit ein möglicherweise kostspieliges Verfahren vermieden. An der US-Börse Nasdaq stiegen die American Depository Receipts der Schweden zum Fixing um 14 Prozent auf 7,32 Dollar.

An Interdigital zahlt Ericsson im Zuge der Einigung 58 Millionen Dollar, außerdem wird Sony Ericsson der Firma aus King of Prussia, Pennsylvania, abhängig von seinen verkauften Stückzahlen Lizenzgebühren entrichten. Die Papiere von Interdigital schlossen an der Nasdaq um 42 Prozent stärker bei 19,54 Dollar. (tc)