IoT-Roundtable

Neue B2B-Geschäftsmodelle: Evolution oder Disruption?

Christiane Pütter ist Journalistin aus München. Sie schreibt über IT, Business und Wissenschaft. Zu ihren Auftraggebern zählen neben CIO und Computerwoche mehrere Corporate-Publishing-Magazine, vor allem im Bereich Banken/Versicherungen.
Künftig entwerfen KI-Systeme neue Business-Modelle. Diese Modelle werden Daten verdienen statt Geld. Und: wer innovativ sein soll, darf kein Budget bekommen. Thesen und Erfahrungen von zwölf Experten in Sachen Internet of Things (IoT).

"Digitale Geschäftsmodelle sind Schnee von gestern, wenn man sie nicht richtig anfasst." Starke Worte von Helmut Schnierle. Der Head of Business Sales IoT/M2M bei Telefonica diskutiert mit elf weiteren Experten über neue Business-Modelle, die das Internet of Things (IoT) generieren kann. Ende Juli treffen sie sich in der Redaktion des Computerwoche-Magazins in München.

Fand großen Zustrom: Der IoT-Roundtable "Neue B2B-Geschäftsmodelle"
Fand großen Zustrom: Der IoT-Roundtable "Neue B2B-Geschäftsmodelle"
Foto: Michaela Handrek-Rehle

Wie man die Modelle richtig anfasst, lernt man offenbar vom Konsumenten-Markt: 63 Prozent der IoT-Anwendungen laufen unter B2C (Business to Consumer), meldet der US-Marktforscher Gartner. Andreas Hein, Vice President bei Capgemini, überrascht das nicht: "Wenn dem privaten Konsumenten eine App abschmiert, ist das nicht dramatisch. Ein Unternehmen kämpft mit ganz anderen Konsequenzen." Gerardo Labrador Solar, Director Technical Sales bei AT&T, hinterfragt allerdings Gartners Definition: "Ist das vernetzte Auto B2B? Oder B2C, weil ein Konsument damit fährt?" Und Karin Sondermann, Senior Manager DCoE - Lead of Digital Analytics/IoT bei Avanade, betont: "B2B ist ja nur ein Zwischenmarkt. Der Mehrwert entsteht letztlich immer beim Endkunden. Von dort kommt der Pull!"

Mehr als nur Prozessoptimierung

Eifrig am Diskutieren: Gerhard Lesch, Intel, und Karin Sondermann, Avanade
Eifrig am Diskutieren: Gerhard Lesch, Intel, und Karin Sondermann, Avanade
Foto: Michaela Handrek-Rehle

Schnierle unterscheidet zwischen Evolution und Disruption bei der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle. So weit allerdings sind die Kunden von Thomas Rohrmann, Senior Marketing and Business Development Manager bei SAS, noch nicht: "Sie diskutieren immer noch darüber, wie sie das, was sie bereits machen, besser machen können. Es geht meist um Prozessoptimierung." Fangen diese Kunden mit der Vernetzung ihrer Produkte an, berühren sie plötzlich rechtliche Fragen.

Auch beim IoT-Roundtable "Neue B2B-Geschäftsmodelle" zugange: Martin Pfeil, Atos, und Wolfgang Klimt, Consol.
Auch beim IoT-Roundtable "Neue B2B-Geschäftsmodelle" zugange: Martin Pfeil, Atos, und Wolfgang Klimt, Consol.
Foto: Michaela Handrek-Rehle

Das kann Martin Pfeil bestätigen: "Daten-Ownership ist ein ganz wichtiges Thema im Umfeld von gemeinsam genutzten IoT-Plattformen", weiß der Chief Technology Officer und Industrie-4.0-Verantwortliche bei Atos in Deutschland. Als Beispiel dafür nennt Sondermann den klassischen Reifenhersteller, der dank Sensortechnologie Reifen-as-a-Service anbieten kann - und gegebenenfalls mit einer Versicherung kooperiert, was nicht jedem Fahrer und jedem Unternehmen passen dürfte.