Tipps für's Netzwerken

Networking für Schüchterne

14.03.2019
Von  und
Meridith ist Autorin unserer US-Schwesterpublikation CIO.com.


Florian beschäftigt sich mit vielen Themen rund um Technologie und Management. Daneben betätigt er sich auch in sozialen Netzen.

Sag' meinen Namen

"Leute hören gerne ihren eigenen Namen", weiß CEO Handal. Wenn Sie also neue Leute kennenlernen, sollten Sie diese auch mit ihrem Namen ansprechen. Das sorgt für Wohlgefühl beim Gegenüber und schafft eine angenehme, freundschaftliche Atmosphäre.

Zudem zeigt die persönliche Ansprache, dass Sie Ihrem Gegenüber Aufmerksamkeit schenken. Wenn Sie dieses Vorgehen als manipulativ empfinden, denken Sie mal darüber nach, wie es sich für Sie anfühlt, wenn Sie jemand in einer ähnlichen Situation mit Namen anspricht. Das hat nichts mit Hinterhältigkeit zu tun, sondern ist einfach Ausdruck von Freundlichkeit.

Positiver Nebeneffekt: Sie tun sich auch leichter beim Namen lernen - beziehungsweise merken.

Seien Sie authentisch

Viele introvertierte Menschen glauben, sie müssten Extrovertiertheit zu Networking-Zwecken vorspielen. Das stimmt nicht. Sicher erfordert das Netzwerken etwas mehr Aufwand als ein Tag auf der Couch mit einem guten Buch. Aber Sie brauchen auch nicht zum Schmierenkomödianten zu mutieren. Wenn Sie schüchtern und schlau sind, setzen Sie einfach darauf.

"Seien Sie authentisch. Das kann liebenswert sein. Verstellen Sie sich auf keinen Fall", empfiehlt auch Keith Ferrazzi. Anders ausgedrückt: Es ist ok, ein wenig unbeholfen zu sein. Entschuldigen Sie sich bloß nicht dafür.

Networking in Dauerschleife

Netzwerken geht nicht nur auf Arbeit. Sondern überall dort, wo nicht Ihr Zuhause ist. Statt online zu chatten, werden Sie Mitglied eines Clubs oder Vereins. Wenn Sie ein Gamer sind, besuchen Sie Gaming-Events. Wenn Sie ein Bücherwurm sind, werden Sie Teil eines Buchclubs.

"Nur weil Sie Technologie-Profi sind, bedeutet das nicht, dass Sie nur auf Konferenzen netzwerken sollten", meint Sarikas. "Die Person, die im Fussballstadion vor Ihnen sitzt, könnte bei einem Unternehmen arbeiten, das für Sie interessant ist. Unter Umständen sitzen Sie die ganze Saison hinter ihm und wissen das nicht, weil Sie nie das Gespräch gesucht haben. Warum eigentlich nicht?"

Bringen Sie Ihr Hobby zur Arbeit mit

Auch Ihre Hobbies können sich bei Arbeitsveranstaltungen als nützlich erweisen. Wenn Sie sich auf einem Event oder einer Konferenz in einem Raum voller Fremder befinden, sollten Sie keinen Hehl aus Ihren Interessen machen: "Wenn Sie über ein Thema voller Leidenschaft sprechen, werden Sie gleich ganz anders wahrgenommen", weiß Ferrazzi. "Sie müssen kein passendes Gesprächsthema finden - teilen Sie einfach Ihre eigenen Interessen mit Ihrem Gegenüber."

Schließlich wissen die meisten Leute ja bereits, was sie mit ihrer Freizeit anfangen, sind aber eventuell auf der Suche nach neuen Aktivitäten oder einfach auch an anderen Dingen interessiert, als nur dem Business. Wenn Sie also ein interessantes Hobby haben, sprechen Sie darüber. Das erhöht auch Ihren Wiedererkennungswert - Sie sind die Frau, die gerne von Klippen springt oder der Mann, der leidenschaftlich gerne strickt.

Unter den Schwingen

Laut Peter Handal tendieren schüchterne Menschen auf Konferenzen und Veranstaltungen dazu, sich eine Person herauszupicken, an der sie dann für die Dauer der Veranstaltung "kleben" bleiben. Klar macht das die Sache einfacher. Aber: Tun Sie das nicht.

Fragen Sie Ihren neuen Freund stattdessen doch einfach, ob er oder sie noch weitere Personen auf dem Event kennt. Gehen Sie offen damit um, schüchtern zu sein oder an Ihren Networking-Skills feilen zu wollen und lassen Sie sich vorstellen. "Für schüchterne Menschen ist das ein umgänglicher, einfacher Weg, um neue Leute kennenzulernen", sagt auch Handal.

Seien Sie großzügig

Manchmal haben schüchterne Menschen Probleme mit dem Networking, weil sie glauben, sie hätten jemandem, der ihnen geholfen hat, nichts Adäquates zurück zu geben.

Natürlich funktioniert das Netzwerken am besten, wenn Sie auch etwas anzubieten haben. Aber das haben Sie in jedem Fall. Echtes Interesse an Ihrem Gegenüber - sogar Komplimente oder Zuspruch - sind auch eine Form von Großzügigkeit. Es zeigt zudem, dass Sie fähig sind, auch mal an jemand anderen zu denken, als nur sich selbst.

Oder wie es Ferrazzi ausdrückt: "Seien Sie sie selbst, teilen Sie Ihre Leidenschaften mit anderen und bringen Sie Menschen dazu, sich gut zu fühlen und erfolgreich zu sein - das ist alles, was Sie zum Netzwerken benötigen."