NEC weiter mit Kurs auf Grossrechner

16.12.1994

MUENCHEN/TOKIO (CW) - Die NEC Corp. setzt weiterhin auf Mainframes: Mit dem Modell "PX7800" baute sie die Rechenleistung ihrer "Acos"- Grossrechnerlinie am oberen Ende aus. Das neue System ist doppelt so schnell wie das bisherige Topmodell.

NEC bietet die mit CMOS-Prozessoren arbeitende Maschine in zwei Versionen an: Das kleinere Modell rechnet mit bis zu vier Prozessoren, 16 CPUs koennen maximal in dem groesseren System genutzt werden.

NEC entwickelt und produziert die "Noah"-Prozessoren selbst. Sie basieren auf der 0,35-Submikron-Technologie und inkorporieren vier Millionen Transistoren. Innerhalb von zwei Jahren soll die Rechenleistung der NEC-Grossrechner noch einmal verdoppelt werden.

NEC machte keine Detailangaben zum Leistungsvermoegen der Mainframes. Die Japaner gaben lediglich an, der gemeinsame Speicher sei zweimal so schnell wie der im Acos-3800-Rechner, dem bisherigen Topmodell.

Fuer die 16-Prozessor-Ausfuehrung verlangt NEC Monatsraten von rund 460000 Dollar, fuer das kleinere System muss der Anwender 190 000 Dollar zahlen. Erste Auslieferungen sollen kommendes Fruehjahr erfolgen.