Web

 

Mutmaßlicher Entwickler des Melissa-Virus festgenommen

06.04.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Donnerstag nacht wurde der 30jährige David Smith aus Aberdeen, New Jersey, verhaftet. Er steht unter dem Verdacht, der Autor des Makro-Virus "Melissa" (CW-Infonet berichtete) zu sein. Der Bundeskriminalpolizei FBI und Experten von America Online (AOL) war es zuvor gelungen, die Telefonverbindung ausfindig zu machen, über die "Melissa" erstmals ins Internet gelangte. Der Computerfreak, der für nicht schuldig plädiert, kam gegen eine Kaution von 100 000 Dollar wieder frei. Er muß sich nun wegen Störung des öffentlichen Kommunikationssystems, Diebstahl von Computerdiensten und widerrechtliches Eindringen in Computersysteme verantworten. Die Höchtstrafe dafür liegt bei einem Bußgeld von 480 000 Dollar und 40 Jahren Gefängnis. Anfang letzter Woche hatten einige Experten Melissas Spur bis zu einem berüchtigten Virenbastler namens VicodinES zurückverfolgt (CW-Infonet berichtete). Ob es sich bei Smith und VicodinES um dieselbe Person handelt, ist noch nicht geklärt.