Web

 

Musikindustrie setzt auf Gratis-Downloads

21.01.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Musikindustrie veranstaltet vom 21. bis zum 28. März 2003 "Digital Download Days" (DDD). Im Rahmen der auf der Musikmesse Midem in Cannes angekündigten Kampagne können sich Internet-Anwender Musikdateien im Wert von fünf Euro kostenlos und legal auf den Rechner laden. Wie viele Lieder sich dafür auf die Festplatte holen lassen, hängt von der Art der Nutzung ab. Ein Song, der nur am PC abgespielt werden kann, kostet 16 Cent. Lieder, die sich auch auf CD bannen lassen, schlagen mit 99 Cent bis 1,50 Euro zu Buche.

Wer das Angebot nutzen will, muss sich mit einer gültigen E-Mail-Adresse registrieren. Dadurch könne der Online-Musikdienst OD2, der das Hosting der Dateien übernimmt, nötige Server-Kapazitäten besser einschätzen, sagte Marketing-Chef Edward Averdieck. Bei einer ähnlichen Aktion im Oktober 2002 waren die OD2-Server schnell überlastet, wodurch viele Interessenten nicht auf das bereitgestellte Musikangebot zugreifen konnten.

Im März sollen Musik-Fans aus rund 150.000 Titeln auswählen können, die unter anderem von den Labels Warner Music, Sony Music, Universal Music und BMG bereitgestellt werden. Mit der Aktion wolle man auf die legalen Musikdownload-Möglichkeiten aufmerksam machen und zeigen, dass sie besser sind als Tauschbörsen wie Kazaa und Grokster, sagte OD2-Chef Charles Grimsdale. (lex)