Web

 

Musikindustrie einigt sich mit Web-Radiosendern

04.04.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Verband der US-Musikindustrie RIAA (Recording Industry Association of America) hat sich mit Web-Radiostationen geeinigt. Sie zahlen künftig 0,0726 Cent pro abgespieltem Lied und Nutzer oder 1,17 Cent pro Sendestunde und Nutzer. Wahlweise können sie die Lizenzgebühren auch durch 10,9 Prozent ihrer Abonnenten-Einnahmen abgelten. Der Betrag darf allerdings 27 Cent pro Monat und Hörer nicht unterschreiten.

Der Antrag, der noch vom US-Copyright-Office genehmigt werden muss, gilt jedoch nur für große Web-Caster wie Yahoo. Radiostationen, die weniger als eine Million Dollar Jahresumsatz machen, sollen nach wie vor die Möglichkeit haben, über geringere Gebührensätze zu verhandeln. Entsprechende Kompromisse wurden Ende 2002 ausgehandelt, nachdem zunächst ein Einspruch im US-Senat für Aufregung sorgte (Computerwoche online berichtete). (lex)