Monopol im Internet

MS-Konkurrenz kritisiert .NET

25.05.2001

MÜNCHEN (CW) - Eine Interessengemeinschaft von Microsoft-Gegnern wirft dem Redmonder Softwarekonzern vor, mit Hilfe von .NET, Windows XP und dem "Internet Explorer" seine marktbeherrschende Stellung auf das Internet auszudehnen.

In einem Thesenpapier kritisiert die Project to Promote Competition and Innovation in the Digital Age (Procomp), dass unter Windows XP eine Reihe von Internet-Anwendungen eng mit dem Betriebssystem verknüpft sind, zum Beispiel Browser, E-Mail, Mediaplayer und Instant Messaging. Daher werde es für Konkurrenten sehr schwer, in einer dieser Softwarekategorien mit Microsoft zu konkurrieren. Der Softwarekonzern wolle diese Position dann ausnutzen, um bisher kostenfreie Internet-Dienste kostenpflichtig anzubieten.