Web

 

Motorola setzt "Smart Chips" in Verpackungen ein

13.04.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Halbleiterriese Motorola will gemeinsam mit dem Papierfabrikanten International Paper die Logistikbranche revolutionieren. Unter dem Namen "BiStatix" haben Motorola-Entwickler Chips entwickelt, die sich in Papier und Karton von Verpackungen verstecken und Funksignale aussenden, die eine eindeutige Ortung des jeweiligen Pakets ermöglichen. Die Technik soll im dritten Quartal marktreif sein. Ganz billig ist die Angelegenheit allerdings nicht: Die BiStatix-Ausrüstung einer Verpackung kostet zirka einen Dollar, zuvor müssen interessierte Anwender noch die entsprechende Infrastruktur für die Erfassung und Auswertung der Signale installieren. Dennoch rechnen die Anbieter mit großer Nachfrage, vor bei Anbietern hochpreisiger Konsumgüter wie etwa Parfums oder Consumer Electronics. Mittelfristig möchte Motorola den Preis für die Senderchips auf fünf Cent drücken und damit

auch Speditionen und Kurierdienste als Kunden gewinnen.