Web

 

Motorola bestreitet Lieferschwierigkeiten bei Kamera-Handys

29.09.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der zweitgrößte Handy-Hersteller Motorola sieht sich entgegen anderslautenden Medienberichten für das anstehende Weihnachtsgeschäft gut gerüstet. Laut Chief Operating Officer (COO) Mike Zafirovski werde Motorola im vierten Quartal wie geplant 16 neue Mobiltelefone auf den Markt bringen. Von diesem sollen zwölf Handys über ein Farbdisplay verfügen und acht der Geräte eine integrierte Digitalkamera besitzen.

Das "Wall Street Journal" hatte am Freitag berichtet, dass Motorola Lieferprobleme bei Kamera-Handys habe. Die Verzögerungen führten dazu, dass die beiden US-Mobilfunkbetreiber Verizon Wireless und Cingular befürchteten, sie könnten neue Foto-Handys von Motorola nicht mehr rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft anbieten.

Die Mitteilung der beiden Großkunden wurde in der Branche als weiteres Zeichen dafür gewertet, dass es im Hause Motorola schwere Management-Probleme gebe. Erst kurz zuvor hatte CEO Chris Galvin seinen Rücktritt angekündigt. Als Grund nannte Galvin Unstimmigkeiten mit dem Verwaltungsrat bezüglich "Tempo, Strategie und Fortschritt des Unternehmens" (Computerwoche online ).

IDC-Berechnungen zufolge hielt die Company aus Schaumburg, Illinois, im zweiten Quartal 2003 einen Anteil von 13,4 Prozent am weltweiten Handy-Markt - weit entfernt vom Branchenprimus Nokia mit 34,6 Prozent, aber in gefährlicher Nähe zum südkoreanischen Anbieter Samsung (10,1 Prozent). (mb)