Moto Z3 Play

Modulares Smartphone von Lenovo

08.06.2018
Von Michael Söldner
Das Moto Z3 Play hat ein größeres Display im 2:1-Format und besitzt eine Dual-Kamera auf der Rückseite.

Die von Lenovo entwickelte Moto-Z-Reihe bekommt Zuwachs in Form des Moto Z3 Play. Am Formfaktor ändert sich wenig, schließlich soll auch das neue Smartphone mit den schon vorhandenen Modulen kompatibel bleiben. Dennoch dürfen sich Käufer über einen größeren Bildschirm im 2:1-Format freuen. Das sechs Zoll große Super-AMOLED-Display hat eine Auflösung von 2160 x 1080 Pixeln, Gorilla Glass 3 soll es vor Kratzern schützen.

Das Moto Z3 Play lässt sich über Module erweitern.
Das Moto Z3 Play lässt sich über Module erweitern.
Foto: lenovo.com

Auf der Rückseite verbaut Lenovo eine Dual-Kamera mit 12 bzw. 5 Megapixel und einer Blende von f/1.7. Für Selfies steht eine 8-Megapixel-Knipse zur Verfügung. An der Seite ist ein Fingerabdrucksensor untergebracht. Angetrieben wird das Moto Z3 Play von einem Snapdragon 636 mit acht Kernen, diesem stehen 4 GB RAM und 32 GB Flash-Speicher zur Seite. Daneben unterstützt das Smartphone LTE, WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC und GPS. Eine Buchse zum Anschluss eines Kopfhörers fehlt hingegen.

An der Rückseite lassen sich Zusatzmodule mit Lautsprecher, Projektor, Drucker oder Akku anbringen. Der verbaute Akku ist 3000 mAh groß, die Laufzeit gibt der Hersteller mit 40 Stunden an. Android 8.1 ist mit wenigen Anpassungen durch den Hersteller vorinstalliert. In den Handel kommt das Moto Z3 Play laut Lenovo noch im Sommer. Ein Preis für Deutschland steht noch nicht fest. In den USA soll das Smartphone samt Akkumodul 500 US-Dollar kosten. (PC-Welt)