Deutsche Bahn

Mobilfunkdurchlässige Fenster in neuen ICEs

16.07.2020
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Die Deutsche Bahn hat 30 neue ICE-Züge bestellt. Neue Fenster sollen für einen stark verbesserten Mobilfunkempfang sorgen.

Die Deutsche Bahn investiert eine Milliarde Euro in 30 neue ICE-Züge, die ab dem Jahr 2022 zunächst in den Bahnverbindungen zwischen Nordrhein-Westfalen und München über die Schnellfahrstrecke Köln/Rhein-Main zum Einsatz kommen sollen. Der entsprechende Auftrag sei jetzt an Siemens Mobility erteilt worden, wie die Bahn mitteilt. Mit diesen neuen ICEs steige das Platzangebot im Fernverkehr für Fahrgäste um 13.000 Sitzplätze.

Die neuen ICEs der Deutschen Bahn besitzen mobilfunkdurchlässige Fenster
Die neuen ICEs der Deutschen Bahn besitzen mobilfunkdurchlässige Fenster
Foto: Deutsche Bahn

Als "innovativ" werden bei den neuen ICE-Zügen die mobilfunkdurchlässigen neuen Fenster angepriesen, die zum ersten Mal bei Hochgeschwindigkeitszügen der Deutschen Bahn zum Einsatz kommen. Die Fenster werden in einem Hightech-Verfahren hergestellt. In der wärmeisolierenden Schicht der Fenster ist ein feines Raster gelasert, welches die Mobilfunkwellen von außen in das Wageninnere durchlasse. Dabei werden sowohl die aktuellen als auch kommende Mobilfunkstandards unterstützt. Allerdings erklärt die Deutsche Bahn auch: "Der Nutzen der mobilfunkdurchlässigen Fenster ist umso höher, je besser die Netzabdeckung an der Strecke ist."

Die Bundesnetzagentur hatte in diesem Bericht vom Mai 2020 erklärt, dass die Telekom auf den deutschen Bahnstrecken bundesweit auf eine LTE-Abdeckung von 96,4 Prozent komme. Bei Vodafone sind es 95 Prozent und bei Telefónica nur 80,3 Prozent. Die Versorgungsauflage für die Netzabdeckung wird aber mit 100 Prozent im deutschen Bahnnetz erreicht.

Bis zum Jahr 2026 will die Deutsche Bahn insgesamt 421 ICE-Züge mit 220.000 Sitzplätzen im deutschen Bahnnetz im Einsatz haben. Zusätzlich zu den jetzt bestellten 30 Züge habe man auch noch eine Option für 60 weitere neue ICEs. Gefertigt werden die neuen ICEs an Siemens-Standorten in Nordrhein-Westfalen, Bayern und Österreich. Alle neuen ICEs basieren auf dem ICE 3 und jeder Zug hat 440 Sitzplätze und eine Höchstgeschwindigkeit von 320 Kilometern pro Stunde. (PC-Welt)