Verivox-Studie

Mobile Flatrates in Deutschland besonders teuer

04.04.2018
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Eine Analyse von Verivox zeigt: Eine mobile Flatrate ist in Deutschland viel teurer als in anderen europäischen Ländern.

Wer wirklich ohne Volumenbegrenzung und mit LTE-Geschwindigkeit mobil surfen möchte, der zahlt in Deutschland deutlich mehr als in anderen europäischen Ländern. Das geht aus einer Analyse von Verivox hervor. Demnach kostet ein solcher Tarif in Deutschland und bei der Telekom 80 Euro im Monat. Bei dem seit kurzem verfügbaren Magenta Mobil XL können innerhalb eines Monats beliebig viele Daten übertragen werden, ohne dass die Geschwindigkeit zu einem Zeitpunkt gedrossel wird. Aktuell bietet kein anderer deutscher Mobilfunkanbieter einen ähnlichen Tarif an.

Deutsche Telekom: Echte LTE-Flatrate ohne Volumenbegrenzung - aber nicht ganz billig
Deutsche Telekom: Echte LTE-Flatrate ohne Volumenbegrenzung - aber nicht ganz billig
Foto: Telekom

Eine vergleichbare Flatrate ist im europäischen Ausland wesentlich günstiger erhältlich. So zahlt man in Schweden beispielsweise umgerechnet 49 Euro und in Großbritannien (umgerechnet) und in Frankreich etwa 40 Euro. Noch günstiger ist die Flatrate sogar in den Niederlanden erhältlich: Für 35 Euro. Verglichen wurden die Tarife von Netzbetreibern in zehn europäischen Ländern, wobei allerdings Angebote von Zweit- oder Service-Providern ausgenommen wurden.

Auch bei den "Quasi"-Flatrates hat Deutschland Nachholbedarf, stellt Verivox fest. Grund für die hohen Preise sei die Verflachung des Wettbewerbs und es gäbe weniger staatliche Förderung als etwa in Frankreich. Mit Quasi-Flatrates sind Flatrates gemeint, bei denen bis zu einem bestimmten Datenvolumen mit voller Geschwindigkeit gesurft werden kann und erst beim Überschreiten einer Schwelle die Geschwindigkeit gedrosselt wird. In Polen ist eine 100-GB-Flatrate für umgerechnet 19 Euro verfügbar und wird dort von T-Mobile angeboten. Etwas teuerer wird es mit 25 Euro in Italien und 32 Euro in Spanien bei den 100-GB-Flatrates. Besonders teuer ist aber eine vergleichbare Flatrate in Österreich: 69,73 Euro zahle man dort im Monat, wobei allerdings bereits bei 60 Gigabyte gedrosselt wird. (PC-Welt)