Mittelstandsindex beweist: Entscheider denken positiv

04.07.2005
Von   IDG ExpertenNetzwerk

Frank Heuer ist bei der Information Services Group als Manager Advisor tätig. Sein Schwerpunkt liegt auf den Themen Kommunikations- / Collaboration-Lösungen und -Dienste sowie Cloud Computing und Cyber Security. Er ist seit 1999 in der Analyse von IT- und Telekommunikationsmärkten und der entsprechenden Beratung aktiv. Zu seinen Aufgabengebieten gehört insbesondere die Beratung von IT-Anbietern und Telekommunikationsunternehmen zu Marketing und Vertrieb.

Hohe Erwartungen trotz wenig steigender Umsätze: der Optimismus der Mittelständler wird seit zweieinhalb Jahren immer wieder auf eine harte Probe gestellt. Dennoch ist die Beritschaft, mehr in IT zu investieren weiterhin hoch.

Der IT-Mittelstandsindex ging in einer wirtschaftlich schwierigen Zeit an den Start. In der ersten Jahreshälfte 2003 waren denn auch die bisher niedrigsten Indexwerte zu verzeichnen. Auf dem Tiefpunkt war die Einschätzung der Geschäftslage Anfang Januar, als die deutlich überwiegende Zahl der Mittelständler rückläufige Umsätze melden musste. Diese Situation schlug sich auch in größter Zurückhaltung bei den IT-Investitionen nieder. Seitdem verbesserte sich die Stimmung: Bei der Umsatzsituation war die Aufhellung insbesondere zwischen dem vierten Quartal 2003 und der zweiten Jahreshälfte 2004 zu spüren. Für die IT-Ausgaben setzte die Erholung zeitverzögert im zweiten Quartal 2004 ein.

Im Zick-zack-Kurs nach oben: Auf einem Tiefpunkt gestartet, legte der IT-Mittelstandsindex im ersten Jahr seiner Existenz deutlich zu.
Im Zick-zack-Kurs nach oben: Auf einem Tiefpunkt gestartet, legte der IT-Mittelstandsindex im ersten Jahr seiner Existenz deutlich zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Folgezeit war der Verlauf durch ein saisonales Auf und Ab geprägt, bei dem das Verhältnis von Umsatz und Investitionsbereitschaft nicht klar zu definieren ist: Zwar laufen die Kurven dieser beiden Indizes über weite Strecken annähernd parallel, doch die Abstände variieren deutlich und stellenweise kreuzen sich die Linien gar infolge gegenläufiger Entwicklungen. Den bisherigen Höchststand erreichte die Umsatzlage im Oktober 2003 mit 135 Punkten. Die IT-Ausgaben hingegen stiegen im April dieses Jahres auf den vorläufigen Rekord von 123 Zählern.