Modell 2956 mit Mikroprogramm-Struktur:

Mittelklasserechner für ICL-Aufsteiger

03.08.1979

NÜRNBERG (pi) - Die besonderen Vorteile des kürzlich vorgestellten Mittelklassesystems "2956" der ICL Deutschland GmbH (Nürnberg) sollen sich aus der Anwendung neuer Mikroprogramm-Strukturen ergeben. Bei einer Hauptspeicherkapazität von 0,5 bis 4 Megabytes kostet die Anlage rund 800 000 Mark.

Als Betriebssysteme des Modells 2956 i steht "VME" zur Verfügung; ferner "DME", das den Benutzern der kleineren 2900-Anlagen - so ICL - einen problemlosen Übergang zum größeren System ICL 2956 erlauben soll. Die Speicher-Technologie basiert auf 16-K-Chip-Modulen, die laut ICL vor allem die Zuverlässigkeit und das Preisniveau entscheidend beeinflussen. Der ICL 2956-Zentral-Prozessor besteht aus einem Rechenwerk mit einem Datendurchsatz von zehn Megabytes pro Sekunde. Simultan dazu arbeitet die Peripherie-Steuereinheit mit einer Durchsatzrate von zwei Megabytes pro Sekunde.

Informationen: ICL Deutschland GmbH, Marienstraße 10, 8500 Nürnberg 1, Telefon 09 11/20 01-1