OceanStor-All-Flash-Arrays von Huawei

Mit großen Schritten in die All-Flash-Ära

30.06.2020
Anzeige  Viele Branchen stehen vor der Aufgabe, die rasch anwachsende Datenflut nicht nur zu bewältigen, sondern im Zuge der Digitalen Transformation auch bestmöglich für sich zu nutzen. Oft sind All-Flash-Arrays der entscheidende Baustein.

Für 2015 prognostizierte Gartner den Beginn der All-Flash-Ära, in der Solid-State-Laufwerke (SSDs) Festplattenlaufwerke (HDDs) in Unternehmen als zentrales Speichermedium ersetzen werden. Heute rechnen Marktbeobachter damit, dass Hochleistungs-SSD-All-Flash-Arrays (AFAs) bis Ende 2020 rund 50 Prozent der herkömmlichen HDD-Speichersysteme in Rechenzentren ersetzen werden.

Diese Entwicklung hat mehrere Gründe. Bei großen und hochgradig optimierten Rechenzentren sind es hauptsächlich der niedrigere Stromverbrauch und damit auch die geringere Wärmeentwicklung. Denn bei Flash-Speicher wird elektrische Energie zwar für das Lesen und Schreiben der Daten benötigt, allerdings muss nicht wie bei HDDs eine Mechanik bedient werden, um die Platten in Rotation zu versetzen oder Schreib-Lese-Köpfe in die richtige Positionen zu bringen. Und weil es keine mechanischen Komponenten gibt, sind die Fehleranfälligkeit niedrig und der Wartungsaufwand geringer. Rechnet man dann noch den geringeren Platzbedarf dazu, senkt das die Wartungs- und Betriebskosten.

Das gilt insbesondere, wenn man die Kosten von All-Flash-Speichern nicht in Bezug auf die Speicherkapazität (also etwa pro GByte oder TByte) betrachtet, sondern auf die Input/Output Operations per Second (IOPS) bezieht. Hier zeigt sich die hohe Effizienz der All-Flash-Speicher gegenüber herkömmlichen Speicherlösungen.

Peter Zhou, Vorsitzender der Huawei Data Storage and Intelligent Vision Product Line: „Nur zwei Prozent der globalen Datenmenge werden gespeichert und nur zehn Prozent für die weitere Wertschöpfung genutzt. Gründe sind unzureichende Kapazitäten, Datensilos und ein komplexes Management.“
Peter Zhou, Vorsitzender der Huawei Data Storage and Intelligent Vision Product Line: „Nur zwei Prozent der globalen Datenmenge werden gespeichert und nur zehn Prozent für die weitere Wertschöpfung genutzt. Gründe sind unzureichende Kapazitäten, Datensilos und ein komplexes Management.“
Foto: Huawei

Dieser Wert ist zudem aussagekräftiger. Schließlich geht es nicht vorrangig darum, möglichst viele Daten zu erfassen, abzulegen und zu archivieren - wofür reine Speicherkapazität der Maßstab wäre. Das ist in manchen Bereichen sicherlich wichtig und muss auch erledigt werden, ist aber eben nur ein Teilaspekt. Vielmehr profitieren Unternehmen von den rasch ansteigenden Datenvolumen durch Cloud Computing, Big Data, künstliche Intelligenz (KI), Internet der Dinge (IoT) und 5G erst dann wirklich, wenn sie diese Daten auch wirklich nutzen - also wenn sie regelmäßig, schnell und umfassend darauf zugreifen können. Deshalb ist die Kosten-Nutzen-Bewertung von Storage mit IOPS sinnvoller.

Huawei schätzt, dass die weltweit vorgehaltenen Daten bis 2025 beeindruckende 180 Zettabyte (ZB) betragen werden. Zur Einordnung: 2012 wurde die Marke von 1 ZB überschritten, Ende 2020 sollen es Schätzungen zufolge rund 40 ZB sein. Unternehmen müssen sich also auf weiterhin stark steigende Datenmengen einstellen. Explosionsartig zunehmen wird vor allem der Anteil unstrukturierter Daten wie Text, Bilder, Audiodateien und Videodateien, die die Datenverarbeitung erschweren und neue Speicherformen erfordern. Daher müssen Speichersysteme so ausgelegt sein, dass sie die neuen Bereitstellungsmodelle, Anwendungsmodelle und Leistungsanforderungen erfüllen.

SSD-Technologie ist dafür geeignet, weil sie sich schnell entwickelt und die Bandbreite der verfügbaren Kapazitäten von Hunderten von Gigabyte bis zu Dutzenden von Terabyte reicht. Block-, Datei- und Objektspeicher sind nur einige Beispiele für die rasche Entwicklung bei Speichertechnologien. Die echten Game-Changer sind indes Flash-Speicher und SSDs, die schnell die zwei Jahrzehnte alten SAS- und SATA-Technologien verdrängen. Besonders deutlich ist das bei leistungshungrigen Internet-, Cloud-Computing- und AI-Anwendungen zu sehen. Wie Marktdaten zeigen, investiert die Finanzindustrie am umfangreichsten in All-Flash-Arrays (AFA), aber auch Behörden wie auch Unternehmen der Telekommunikationsbranche und der Fertigungsindustrie erkennen zunehmend die Vorzüge von AFAs für ihr Geschäft.

Wie die Datenflut Industriekunden in dieHände spielt

In vielen Bereichen ist der unternehmerische Wille da, möglichst viele Daten zu erfassen, um auf dieser Grundlage Prozesse zu optimieren oder Geschäftsmodelle neu auszurichten. Allerdings ist die herkömmliche Infrastruktur in vielen Branchen gar nicht dafür ausgelegt. Beispielsweise nimmt der Druck auf Rechenzentren von Banken zu, da immer mehr Kunden online oder über mobile Geräte auf ihre Konten zugreifen wollen und deshalb erwarten, dass Bankensysteme rund um die Uhr verfügbar sind.

Dazu kommt, dass sich das Verhalten der Kunden schnell verändert, ohne dass man dies exakt vorhersehen könnte. Im Zuge des Vorweihnachtsgeschäfts beispielsweise konzentriert sich das Einkaufsvolumen im Internet immer stärker auf einzelne, sehr kurze Zeiträume, innerhalb derer sich aufgrund besonderer Angebote das Transaktionsvolumen verzehnfacht. Jede Sekunde werden daher zig Millionen Transaktionen verarbeitet, was nicht genau prognostizierbar ist und der Infrastruktur eine enorme Arbeitsbelastung aufbürdet.

Huawei unterstützt Unternehmen aktiv bei der Bewältigung dieser Herausforderungen. Eine international tätige Bank stellte etwa fest, dass ihre Kunden unzufrieden wurden, da die bisherigen Systeme nicht mit großen Datenmengen umgehen konnten. Huawei löste die Probleme, indem es die alten Speichersysteme durch All-Flash-Arrays der Reihe OceanStor Dorado ersetzte, die rund um die Uhr für den Kunden im Einsatz sind. Insgesamt nutzen sieben der 20 weltweit führenden Banken Huaweis All-Flash-Speicher.

Auch Behörden müssen dafür sorgen, dass Unterbrechungen vermieden werden und Datensicherheit gewährleistet ist, wenn sie ihren Bürgern rund um die Uhr verfügbare neue Dienste wie E-Taxation und E-Rechnung anbieten. Deshalb entschied sich die Verwaltung eines Landes für zwei OceanStor-Dorado-High-End-Systeme von Huawei mit einem Gateway-freien Metro-Cluster, um speziell für die Einreichung der Steuererklärung sichere und unterbrechungsfreie Dienste zu bieten. Insgesamt nutzen in 114 Ländern schon 1.145 Behörden (außerhalb Chinas) All-Flash-Systeme von Huawei.

Die Automobilindustrie ist schon lange Vorreiter bei der Transformation der Fertigung. Die Herstellung von Autos und Autoteilen ist ein langwieriger Prozess, und die umfangreiche Vermarktungskette umfasst Hersteller und Händler. Dies verursacht Datenflüsse auf mehreren Ebenen und den Austausch zahlreicher Statusberichte. Gibt es Probleme in diesem Geflecht, so liegen die unmittelbaren Folgen für die Unternehmen auf der Hand: eine geringere Fahrzeugproduktion, niedrigere Verkaufszahlen und eine Gefährdung der Wettbewerbsfähigkeit. Auch hier sind Investitionen in moderne Speichertechnologie unverzichtbar, wie ein konkretes zeigt: Das ERP-System eines führenden Autoherstellers benötigte sieben Minuten, um auf eine Produktions- und Bestellanfrage zu antworten, und über eine Stunde, um einen Bericht über die monatlichen Batterieverkäufe zu erstellen. Ein Huawei All-Flash-Array verkürzte hier die Reaktionszeit auf ein Drittel.

Auch im Gesundheitswesen ist Huawei aktiv: DieUniversitätsklinik Essen setzt auf All-Flash-Storage des Anbieters, um die Storage-Ressourcen sowohl für virtuelle als auch für physische System zu konsolidieren - und konnte gleichzeitig die Kosten für den laufenden Betrieb um 30 Prozent und die TCO mit der komplett von Huawei eigenentwickelten Lösung sogar um 50 Prozentreduzieren.

Diese Beispiele zeigen, was AFAs leisten können: höherer Leistung, geringe Kosten und größere Zuverlässigkeit. Deshalb entscheiden sich immer mehr Unternehmen für All-Flash-Arrays, und Huawei ist einer der bevorzugten Anbieter in diesem Markt.

Huawei führend bei All-Flash-Arrays

Seit der Markteinführung der ersten Generation interner SSDs im Jahr 2005 zählt Huawei zu den Pionieren bei All-Flash-Arrays. Und mit seiner 15-jährigen Erfahrung hat sich Huawei zu einem führenden Anbieter bei internen SSDs, Controller-Chips und Betriebssystemen für All-Flash-Storage entwickelt. Das stellt Huawei auch bei der soeben präsentierten nächsten Generation von All-Flash-Speicher-Lösungen für Unternehmen unter Beweis.

Mit 15 Jahren Erfahrung gehört Huawei zu den führenden Anbietern bei internen SSDs, Controller-Chips und Betriebssystemen für All-Flash-Storage.
Mit 15 Jahren Erfahrung gehört Huawei zu den führenden Anbietern bei internen SSDs, Controller-Chips und Betriebssystemen für All-Flash-Storage.
Foto: Huawei

Dank einer End-to-End-Chip-Plattform aus einer Hand kann Huawei die vertikale Konsolidierung von Übertragung, Datenverarbeitung, Analyse, Speicherung und Verwaltung besonders effizient vorantreiben. Zur Chip-Plattform gehören der intelligente Multiprotokoll-Schnittstellen-Chip Hi1822, der Prozessor Kunpeng 920, der AI-Chip Ascend 310, der SSD-Controller-Chip Hi1812e und der BMC-Chip (Baseboard Management Controller) Hi1710. Highlight ist der Kunpeng-920-Chip, der in dem Bereich als der leistungsstärkste Vertreter gilt und in Kombination mit Multi-Core-Technologie die Leistung noch einmal verdoppeln kann.

Da alle fünf Chips aus einer Entwicklung stammen, sind sie perfekt aufeinander abgestimmt. Dadurch werden insbesondere Engpässe vermieden, die durch eine unausgewogene Entwicklung von CPUs, Speichermedien und Netzwerken durch unterschiedliche Anbieter verursacht werden.

Das Datenvolumen wächst unbegrenzt, und die herkömmlichen Speicherlösungen, die auf mehreren Komponenten aufbauen, stoßen an ihre Grenzen. Bo Lan, All Flash Storage Solution Expert bei Huawei, erklärt im Video die Vorteile einer Lösung aus einer Hand.

Mit der richtigen Strategie auf weltweitem Erfolgskurs

IDC prognostizierte für das dritte Quartal 2019 weltweit einen Anstieg der Ausgaben für externe OEM-Speichersysteme für Unternehmen um 1,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Investitionen in Huawei-Speichersysteme übertrafen mit einem Anstieg von 60,1 Prozent die Marktentwicklung deutlich. Dieses rasche Wachstum belegt die positive Resonanz der Branche. Noch gibt es keine Anzeichen einer Verlangsamung, und die All-Flash-Arrays weisen unter allen Speicherprodukten von Huawei das schnellste Umsatzwachstum auf.

Im Gartner'schen Magic Quadrant für General-Purpose Disk Arrays wurde Huawei 2018 zum dritten Mal in Folge als führender Anbieter eingestuft, und auch im 2019er Magic Quadrant for Primary Storage war Huawei im "Leader"-Quadranten angesiedelt - ein Beleg für die verbesserte Go-to-Market-Strategie und die zusätzlich zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Stichtag 31. Dezember: mit Flash Only + von Huawei profitieren

Huawei ruht sich auf diesen Lorbeeren aber nicht aus, sondern treibt seine Innovationen weiter voran, um Unternehmen bei der digitalen Transformation zu unterstützen. All-Flash-Speicher ist in unserer datenhungrigen Zeit dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Mit dem Programm "Flash Only +" haben Unternehmen die Möglichkeit, All-Flash-Arrays zum Preis einer Hybrid-Storage-Lösung mit derselben Speicherkapazität zu nutzen. Die Aktion läuft bis zum 31. Dezember 2020. Nutzen Sie diese einmalige Chance und informieren Sie sich direkt hier. Oder nehmen Sie das aktuelle Angebot für einen virtuellen Proof-of-Concept für Huawei Storage-Systeme aus dem Homeoffice in Anspruch. Der Online-Test steht für Dorado 8000 V6, Dorado 6000 V6, OceanStor 5500 V5 sowie für FusionStorage zur Verfügung.