Das müssen Sie wissen

Mit der Apple-ID anmelden

08.04.2020
Von Jason Cross
Seit iOS 13 und macOS Catalina an Bord: Was Sie über die Single-Sign-On-Funktion von Apple wissen müssen.
Mit der Apple ID anmelden
Mit der Apple ID anmelden
Foto: Apple

Auf Apples WWDC im Jahr 2019 hat Craig Federighi eine neue Single-Sign-On-Lösung (SSO) mit dem Namen "Sign in with Apple" (Mit der Apple-ID anmelden) vorgestellt. Ähnlich wie bei den allgegenwärtigen Optionen "Anmelden mit Facebook" und "Anmelden mit Google" soll die Lösung von Apple es Ihnen ermöglichen, sich für Anwendungen anzumelden und dafür eine einzigen ID zu nutzen, anstatt für jede Anwendung und jeden Dienst auf der Welt eine neue zu erstellen.

Aber sie unterscheidet sich von diesen Optionen in mehreren wichtigen Punkten. Hier ist, was Sie über die Option "Mit der Apple-ID anmelden" wissen müssen.

Fokus auf den Datenschutz

Der Hauptunterschied zwischen der Anmeldung bei Apple und den Anmeldungsoptionen Facebook, Google oder Twitter besteht darin, dass Apples Lösung auf Datenschutz ausgerichtet ist. Es findet keine Nachverfolgung statt und es werden alle Anstrengungen unternommen, um die Menge an Informationen über Sie zu minimieren, auf die die Anwendung oder der Dienst Zugriff hat.

Wenn Sie sich über Apple anmelden, haben Sie die Möglichkeit, den von Ihnen angegebenen Namen zu ändern und dem Entwickler entweder Ihre echte E-Mail-Adresse (die mit Ihrer Apple-ID verbundene) oder eine anonymisierte E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Wenn Sie die Option "Mit der Apple-ID anmelden" wählen, können Sie in diesem Systemdialog auswählen, welche Informationen die Anwendung erhält, einschließlich einer anonymisierten E-Mail, wenn Sie möchten.
Wenn Sie die Option "Mit der Apple-ID anmelden" wählen, können Sie in diesem Systemdialog auswählen, welche Informationen die Anwendung erhält, einschließlich einer anonymisierten E-Mail, wenn Sie möchten.

Ihr Name und Ihre E-Mail (echt oder anonymisiert, Ihre Wahl) sind die einzigen Informationen, die der Entwickler von Ihnen erhält, und Apple sammelt keine Daten über Ihre Interaktion mit der Anwendung.

Kostenlose anonyme E-Mail-Weiterleitung

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre echte E-Mail vor der Anwendung zu verbergen, generiert Apple eine neue E-Mail-Adresse, die aus einer Reihe von zufälligen Buchstaben und Zahlen besteht, und @privaterelay.appleid.com. Diese Adresse ist das einzige, was die Anwendung oder der Dienst erhält und Apple wird jede an diese Adresse gesendete E-Mail an Ihre echte Adresse weiterleiten.

Nachdem sie sich bei Apple für Medium angemeldet haben, ist die einzige E-Mail, die sie gespeichert haben, eine zufällige Weiterleitungs-E-Mail, die ich jederzeit löschen kann.
Nachdem sie sich bei Apple für Medium angemeldet haben, ist die einzige E-Mail, die sie gespeichert haben, eine zufällige Weiterleitungs-E-Mail, die ich jederzeit löschen kann.

Wenn der Entwickler anfängt, Sie zu spammen oder Ihre E-Mail an Marketingexperten verkauft, können Sie zu den Apple-ID-Einstellungen gehen und die Weiterleitung der E-Mail an Sie unterbinden.

Erfordert eine Zwei-Faktor-Authentifizierung

Um die Vorteile der Anmeldung bei Apple nutzen zu können, müssen Sie eine Apple-ID mit aktivierter Zwei-Faktor-Authentifizierung haben. Das ist der Standard für Leute, die heutzutage ein neues iPhone oder iPad einrichten, also sollte es für die meisten kein Problem sein.

Sie müssen außerdem iOS 13 oder höher auf Ihrem iPhone oder iPad, macOS Catalina 10.15 oder höher auf einem Mac oder tvOS 13 oder höher auf Apple TV installiert haben.

Nicht nur für Apple-Geräte

Die Anmeldung bei Apple ist nicht nur für die Verwendung auf Apple-Geräten gedacht. Sie können es im Web oder möglicherweise sogar auf Android-Geräten verwenden. Wenn Sie sich auf diesen Plattformen bei Apple anmelden, werden Sie auf eine sichere, von Apple gehostete Website weitergeleitet, auf der Sie Ihre Apple-ID und Ihr Kennwort eingeben können. Sie erhalten dann eine Zwei-Faktor-Authentifizierungsaufforderung auf Ihrem iPhone, iPad oder Mac.

Sie haben die Möglichkeit, den Schritt der Zwei-Faktor-Authentifizierung bis zu 30 Tage lang zu überspringen, wenn Sie sich auf demselben Gerät anmelden. Auf einem Apple-Gerät ist es natürlich viel einfacher: Sie authentifizieren sich mit der Touch-ID oder der Face-ID, und schon sind Sie dabei.

In erster Linie für neue Konten gedacht

In den meisten Fällen sollen Sie "Mit der Apple-ID anmelden" wählen, wenn Sie sich zum ersten Mal bei einer neuen App oder einem neuen Dienst anmelden. Sie können vielleicht mit Anwendungen und Diensten, die Sie bereits haben, arbeiten, indem Sie Ihre Apple-ID damit verknüpfen (hier sind z.B. die Anweisungen von Adobe), aber das ist nicht Sinn und Zweck an der Sache.

Ja, es ist bequem, sich einfach mit der Touch-ID oder Face-ID auf Ihrem iPhone oder iPad zu authentifizieren, aber der eigentliche Sinn der Anmeldung bei Apple besteht darin, zu verhindern, dass die Apps mehr Informationen über Sie haben, als sie benötigen, und einen Dienst eines Anbieters (Apple) zu nutzen, der keine Informationen über die Nutzung Ihrer Apps sammelt.

Fast obligatorisch

Die Anmeldung bei Apple wird bald in fast jeder Anwendung, die Sie verwenden, eine Option sein – zumindest werden Sie sie in jeder Anwendung sehen, die andere Single-Sign-Optionen hat.

Wenn eine App SSO-Optionen von Drittanbietern anbietet, muss Apple eine davon sein. So sieht die Auswahl aus.
Wenn eine App SSO-Optionen von Drittanbietern anbietet, muss Apple eine davon sein. So sieht die Auswahl aus.

Apple hat es zur Voraussetzung gemacht, dass eine neue App im App Store die Anmeldung bei Apple als Option anzubieten muss, sobald die App andere SSO-Lösungen von Drittanbietern implementiert (wie die Anmeldung bei Facebook, Google oder Twitter). Die Frist für diese Änderung war der 30. April 2020, wurde aber angesichts der aktuellen Situation auf den 30. Juni verlegt.

Natürlich müssen Sie sich nicht immer über Apple bei neuen Diensten anmelden. Es steht Ihnen frei, sich mit einer einzigen Anmeldung oder gar nicht anzumelden. Aber wenn Sie die Vorteile einer verbesserten Privatsphäre und keiner Verfolgung persönlicher Daten nutzen möchten, ist dies vielleicht Ihre beste Option. (Macwelt)