Messe zielt ganz auf Besucher aus Klein- und Mittelbetrieben:

Mikros und CAD Schwerpunkte im CeBIT '83

04.02.1983

HANNOVER (de) - Optimisch und etwas flapsig (Motto: "Nicht nur Schritt halten, sondern immer einen voraus sein") stellt sich der Veranstalter der Hannover-Messe auf die diesjährige CeBIT-Schau ein (13. bis 20. April 1983). 120 000 Besucher werden erwartet.

Das "Welt-Centrum der Büro- und Informationstechnik" lockt heuer mit Mikro- und Personal Computern sowie CAD/CAM als "aktuellen Schwerpunkten", aber auch laut Eigenwerbung mit einem "umfassenden Ausstellungsangebot auf den Gebieten Kommunikation und Büroautomation".

Das CeBIT-Programm, stark auf Besucher aus Klein- und Mittelbetrieben zugeschnitten, will offenbar Konkurrenten wie der "Orgatechnik Köln" den Wind aus den Segeln nehmen, die zuletzt mit diesem Konzept Furore machten. Für das "Top-Ereignis der Branche" (CeBIT-Slogan) haben sich über 1200 Unternehmen aus dem In- und Ausland angemeldet. Sie belegen in dem aus vier Hallen bestehenden Welt-Centrum eine Bruttoausstellungsfläche von 166 000 Quadratmetern. CeBIT ist damit ausgebucht. Vor der Hannover-Messe -83 stehen bereits wieder an die 140 DV Anbieter auf der Warteliste, teilte die Messeleitung mit.

Zug um Zug mit der Eingliederung der zur Hannover-Messe 82 fertiggestellten Halle 3, so ein Sprecher der Messe-Gesellschaft, sei die programmatische Ordnung des Angebotes verfeinert worden. Schwerpunkt im CeBIT-Ost sind CAD/CAM-Systeme, Datenverarbeitungssoftware und Bürokommunikation. CeBIT-West (Halle 18) stellt sich als Zentrum für Mikro- und Personal Computer, Druck- und Kopiertechnik und Textverarbeitung dar. Im CeBIT-Süd (Halle 2) sind bevorzugt Zeichentechnik, Büroeinrichtungen und Bildschirmarbeitsplätze zusammengefaßt. Die Grundlast nimmt schließlich die Halle 1, CeBIT-Nord, mit ihrem breiten Angebot auf. Zusätzlich werden hier Mikrofilmtechnik, Postbearbeitung, Organisationsmittel und Bürobedarf vorgestellt.