Web

 

Mikrochip bringt Paraplegiker auf die Beine

20.03.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ein doppelseitig gelähmter Franzose ist nach einer Chipimplantation, in der ausgefallene Nervenfunktionen wiederhergestellt wurden, zum ersten Mal nach zehn Jahren ein paar Schritte gelaufen. Dies berichtete die französische Regionalzeitung "L´Alsace". Marc Merger, der seine Behinderung durch einen Autounfall bekam, war im September 1999 zum ersten Mal operiert worden. Im Februar 2000 erfolgte eine zweite Operation, da der implantierte Chip fehlerhaft gewesen war. Vor einer Woche konnte der 39-Jährige zum ersten Mal für rund zweieinhalb Minuten stehen. Mittels einer Laufstütze, die mit einer Fernbedienung für den implantierten Mikrochip ausgestattet ist, sendet Merger via Knopfdruck Impulse an seine Beinmuskulatur. Diese Methode funktioniert jedoch nur bei Paraplegikern, deren Muskeln nach der Nervenverletzung noch leben, warnen die Ärzte vor zu viel Euphorie.