Eine Flut neuer Intel-Produkte:

Mikro-Preis erreicht neuen Tiefstand

16.12.1977

MÜNCHEN (pi) - Eine wahre Flut von neuen Mikrosystemen und Bausteinen stellte die Intel Semiconductor GmbH München, kürzlich vor. Darunter befindet mit dem P 8021 der nach Intel-Angaben zur Zeit billigste 8 Bit-Ein-Chip-Mikrocomputer, der in OEM-Stückzahlen unter 10 Mark kostet. Der Mikro ist das jüngste Mitglied der Familie MCS-48. Er enthält neben der CPU 21 E/A-Leitungen, ein 64 Bytes-RAM, ein 1024 Bytes-ROM, ferner einen programmierbaren Intervall-Timer/Ereigniszähler sowie System-Clock und Oszillator. Unter der Bezeichnung "Prompt 48" präsentierte InteI ein komplettes Entwicklungsgerät für die Ein-Chip-Mikrocomputer 8048, 8748, 8035 und 8021. Es ermöglicht Eingabe (hexadezimal) und Ausführung von Mikroprogrammen sowie Fehlerdiagnose und -beseitigung über ein tischrechner-ähnliches Tastenfeld mit alphanumerischer Anzeigeeinheit. "Prompt 48" kostet 5194 Mark.

Mit "yscope 820" stellte InteI ein tragbares, universelles Mikrocomputertestgerät auf 8085-Basis vor, das im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten (wie Logikanalysatoren) aktiv in den Ablauf eines Mikrocomputer-Programmes eingreifen kann.

Unter den neuen Bausteinen befinden sich ein 8 KB-EPROM, das mit nur einer 5 Volt-Spannungsquelle auskommt, ein statisches 1 K-MOS-RAM, das gegenüber entsprechenden bipolaren RAMs eine bis zu 50 Prozent niedrigere Leistungsaufnahme hat und außerdem 30 Prozent billiger ist, sowie drei "Multi-Bus"-kompatible Erweiterungsplatinen für Intels SBC-80-Mikrocomputer mit 32, 48 beziehungsweise 64 KB-Speicherkapazität.

Informationen: Intel Semiconductor GmbH, Seidlstr. 27, 8 München 2, Tel.: 089/558141