Web

 

Microsofts Xbox ist fast überall ausverkauft

21.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Kurz nach dem US-Verkaufsstart der neuen Spielekonsolen von Microsoft und Nintendo sind die Produkte bereits bei den meisten Einzelhändlern vergriffen. Microsoft brachte seine "Xbox" am vergangenen Donnerstag auf den Markt. Bei rund 73 Prozent der US-Händler ist die Spielekonsole mittlerweile ausverkauft. Das ist das Ergebnis einer Erhebung der Investment-Bank Goldman Sachs, für die 49 Einzelhandelsketten in amerikanischen Großstädten befragt wurden. Ähnlich stellt sich die Situation für Nintendos "Gamecube" dar, der am vergangenen Sonntag in die Läden kam. Etwa 47 Prozent der Händler verkauften in den ersten Tagen ihren gesamten Lagerbestand. Die E-Commerce-Einheit des Spielwarenmarktes Toys´R´Us meldete, dass beide Produkte innerhalb von nur einer Stunde vergriffen waren. Auch die Kaufhauskette Wal-Mart hat ihren kompletten Xbox-Bestand bereits abgesetzt. Das

Konkurrenzprodukt von Nintendo verkauft sich dem Unternehmen zufolge weiterhin gut. Detaillierte Absatzzahlen lieferten die Einzelhändler nicht. Früheren Berichten zufolge hat Microsoft rund 300.000 Spielkonsolen zur Markteinführung ausgeliefert. Nintendo stellte etwa 700.000 Einheiten bereit. Der japanische Hersteller erwartet, dass die Händler bis spätestens Freitag alle Gamecubes abgesetzt haben werden.