Web

 

Microsoft will Navision übernehmen

30.04.2002
Microsoft will im großen Stil in den europäischen Markt für betriebswirtschaftliche Standardsoftware einsteigen: Auf der Einkaufsliste steht der dänische Anbieter Navision.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft steigt im großen Stil in den Markt für betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware (Enterprise Resource Planning = ERP) ein: Der US-Softwareriese will den dänischen Anbieter Navision für rund 1,2 Milliarden Dollar übernehmen. Wie die "Financial Times" berichtet, könnte der Deal bereits in der kommenden Woche verkündet werden. Auf seiner Homepage bestätigt Navision, dass der Verwaltungsrat des Unternehmens derzeit eine "mögliche strategische Transaktion" erwäge. Der Name Microsoft wird allerdings nicht genannt. Man untersuche derzeit die Vorteile einer solchen Aktion, heißt es weiter aus der Navision-Zentrale. Der Ausgang dieser Überlegungen sei bislang jedoch unklar, warnen die Dänen.

Jesper Balser, Chief Executive Officer und President bei Navision
Jesper Balser, Chief Executive Officer und President bei Navision

Mit der Akquisition von Navision könnte Microsoft erstmals ein umfassendes Angebot an ERP-Software für kleinere und mittlere Unternehmen in Europa bereitstellen. Erst im vergangenen Jahr stieg die Gates-Company mit der Übernahme des US-Anbieters Great Plains Software in den Markt für Firmenlösungen ein. Allerdings ist Great Plains in Europa nur schwach vertreten.

Navision hingegen generiert die Mehrheit seines Umsatzes in EU-Ländern. Das Unternehmen, das Ende 2000 seinen Rivalen Damgaard übernahm (Computerwoche online berichtete) beschäftigt selbst 1200 Mitarbeiter, unterhält aber ein Partnernetz von über 2300 Firmen. Mit einem Jahresumsatz von zirka 200 Millionen Euro zählt Navision zu den größten europäischen Softwareanbietern. (ka)