Project Neon

Microsoft will die Oberfläche von Windows 10 aufpolieren

07.12.2016
Microsoft überarbeitet einem Bericht von "Windows Central" zufolge das Design von Windows 10.

Am geplanten Redstone-3-Update wird demnach unter dem Codenamen "Project Neon" gewerkelt, intern wird es auch Metro 2 genannt. Der Bezug zum aktuellen Metro-Design von Windows 10 lässt vermuten, dass Microsoft weiter am mit Windows 8 eingeführten Flat-Design festhält.

Windows 10 soll schöner werden, und zwar im Herbst-Update 2017. Einige Neuerungen könnten schon im Creators Update im Frühjahr 2017 zu finden sein.
Windows 10 soll schöner werden, und zwar im Herbst-Update 2017. Einige Neuerungen könnten schon im Creators Update im Frühjahr 2017 zu finden sein.
Foto: Anton Watman - shutterstock.com

Bei Project Neon soll es sich um eine "natürliche Weiterentwicklung" der Oberfläche handeln. Angeblich sollen mehr Animationen hinzukommen, um beispielsweise gleichmäßige und fließende Übergange zu erzeugen. Ziel sei es, Windows 10 weniger statisch wirken zu lassen und so das User Interface ansehnlicher zu machen.

Ihre Meinung ist gefragt!

Dabei helfen soll auch die Einführung fester Leitlinien, damit das Design und der Aufbau verschiedener Apps durchgängig auf dem gleichen Prinzip beruht. Zudem will Microsoft Inkonsistenzen beseitigen, indem Entwickler strengere Stilrichtlinien für App-Menüs, Schaltflächen und andere Elemente bekommen. Bislang waren unterschiedliche Menüdesigns in Gebrauch, was die Oberfläche unaufgeräumt wirken ließ. Einzelne Elemente der Windows-Apps sollen künftig über den Fensterrahmen hinaus verschiedene Funktionen erfüllen können. Des Weiteren soll Project Neon angeblich die Brücke zwischen Augmented Reality und der Desktop-Oberfläche schlagen. So werde sich die neue Oberfläche über mehrere Geräte hinweg nutzen lassen und mit 3D-Modellen und neuen Texturen eine Verbindung zur physischen Umgebung eingehen können. Die Veröffentlichung von Redstone 3 wird für Herbst 2017 erwartet, während Windows-Insider die Änderungen voraussichtlich schon im Frühjahr 2017 begutachten können.