Web

Allianz gegen Google

Microsoft und News Corp. verhandeln über Web-Deal

23.11.2009
Von pte pte
Rupert Murdochs News Corp. und Microsoft verhandeln über eine mögliche Partnerschaft. Der Medienkonzern will in Zukunft auf Google verzichten und sucht nun offenbar nach einer engeren Kooperation mit Google-Konkurrent Bing.
Mit Bing gegen Google? Der Medienkonzern News Corp.
Mit Bing gegen Google? Der Medienkonzern News Corp.
Foto:

Wie das "Wall Street Journal" berichtet, gibt es bislang keine offiziellen Stellungnahmen zu den Gesprächen. Aus Insiderkreisen sei lediglich zu vernehmen, dass es vor allem bei den Details darüber haken könnte, unter welchen Bedingungen Microsoft die News-Corp.-Inhalte verbreiten würde. Unklar ist bisher zudem, ob es bei den Verhandlungen nur um die reinen Newsplattformen des Konzerns geht, oder auch Plattformen wie das Social Network MySpace oder die TV-Angebote von Fox miteinbezogen werden.

Einerseits könnte eine Kooperation mit Microsoft zusätzlich den Weg für Murdochs Paid-Content-Pläne ebnen. Gleichzeitig riskiert die News Corp. aber auch den Verlust eines riesigen Publikums, wenn die Inhalte komplett von der populärsten Suchmaschine, Google, abgezogen würden.

Die News Corp. zählt neben der Associated Press (AP) zu den heftigsten Befürwortern von Bezahlmodellen im Internet. Nach wie vor gibt es aber kaum erfolgreiche Beispiele dafür. Das Wall Street Journal bildet dabei bis dato eine Ausnahme. Während sich zwar zunehmend mehr Medienorganisationen mit Paid Content anfreunden, scheint die Akzeptanz auf Nutzerseite vor allem in den USA eher gering. Laut einer aktuellen Umfrage wären weniger als 50 Prozent der Internetuser bereit, für Nachrichten im Web zu bezahlen.

"Auch in Deutschland wird darüber nachgedacht, ein Bezahlmodell für Online-Inhalte von Printprodukten einzuführen. Vermutlich werden es die großen Verlage sein, die in dieser Hinsicht die ersten Schritte setzen werden. Doch ganz egal, wer hier vorprescht, er muss zunächst einmal ein tragfähiges Konzept vorlegen", meint Holger Kansky, Multimedia-Referent beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), gegenüber pressetext.

Inhalt dieses Artikels