Abgekündigt: Office 365 Video

Microsoft Stream ist der Nachfolger von Office 365 Video



Thomas Maier ist als Berater und Trainer zum Thema Collaboration und SharePoint tätig. "Dabei fühlt es sich für mich so an, als ob die User in einer riesigen Villa, einer SharePoint Villa leben würden. Doch leider bewohnen viele Anwender nur eine geringe Fläche in ihrer Villa, der Rest bleibt ungenutzt", so der Autor. Das Ziel des Experten ist es, dass Anwender ihren SharePoint besser ausnutzen und dass sie die bezahlten Funktionen auch nutzen – bevor sie anbauen.
Microsoft ersetzt "Office 365 Video" durch Microsoft Stream. Dabei handelt es sich nicht nur um einen Marketing-Gag sondern Stream ist tatsächlich ein komplett anderes Produkt mit deutlich erweiterten Funktionen.

Microsoft Stream kann als "unternehmenseigenes Youtube" angesehen werden. Doch leistet Stream um einiges mehr: Hochgeladene Videos können mit Berechtigungen und Metadaten versehen werden. Automatisch können aber auch Untertitel durch Spracherkennung generiert werden. Diese werden dann sogar den verschiedenen Sprechern in einem Video durch Gesichtserkennung zugeordnet. Das funktioniert derzeit aber erst für englisch und spanisch. Deutsch soll folgen.

Einmal in Stream hochgeladen, kann das Video dann in der kompletten Office 365 Welt eingebunden werden. Zum Beispiel in Sway, in OneNote, in SharePoint oder in Teams.
Der Nutzer von Stream hat die Möglichkeit eine eigene Watchlist mit den Videos, die er sich ansehen möchte, zusammenzustellen.

Das folgende Video enthält einen umfassenden Funktionsüberblick. Sie erfahren darin unter anderem

  • wie Sie einen Admin für Stream festlegen,

  • welche Formate Stream unterstützt,

  • wie Sie die die Uploader einschränken und

  • welche Limits und Beschränkungen für Stream gelten.

Ein spannendes neues Tool, welches sich lohnt mal getestet zu werden.