Web

 

Microsoft stellt sich neu auf

12.03.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Laut "Wall Street Journal" wird Microsoft in der kommenden Woche eine Neuorganisation bekanntgeben, an der das Unternehmen und insbesondere President Steve Ballmer schon seit geraumer Zeit laborieren.

Derzeit gibt es bei Microsoft vier Hauptbereiche. Steve Ballmer selbst leitet Sales and Support sowie seit dem Weggang von Pete Higgins im vergangenen November (CW Infonet berichtete) auch die Interactive Media Group; Vice-President Paul Maritz ist zuständig für Platforms and Applications, und Executive Vice-President und Chief Operating Officer Bob Herbold schließlich führt die Worldwide Operating Groups.

Die Interactive Media Group soll nun eine "Doppelspitze" bekommen und vielleicht auch in Consumer Division umgetauft werden. Als neue Leiter sind zumindest John DeVaan (derzeit Office-Chefentwickler) und Brad Chase (verantwortlich für das Design von Windows 95 und Internet Explorer) im Gespräch.

Paul Maritz bekommt wahrscheinlich einen neuen Job als Chef eines erst noch zu schaffenden Bereichs, der sich um die Belange von Entwicklern kümmern soll. Angesichts seiner jetzigen Kompetenzen müßte man eine solche Versetzung wohl als Degradierung einstufen. Jim Allchin, derzeit Herr über die Personal and Business Systems Group (gehört zu Platforms and Applications), soll einer neuen Enterprise Division vorstehen, die direkt an Chief Information Officers (CIOs) verkauft. Allchin erhält zudem die Kontrolle über die Weiterentwicklung der Betriebssysteme Windows 2000 und Windows 98.