Web

 

Microsoft patcht seine JVM noch bis Ende 2007

14.04.2004

Im Zuge der Einigung mit Sun Microsystems (Computerwoche.de berichtete) wird Microsoft noch bis zum 31. Dezember 2007 Sicherheits-Patches für seine Java Virtual Machine (JVM) bereitstellen. Der Support wäre ansonsten Ende September dieses Jahres ausgelaufen, was viele Kunden zu einer Migration auf andere Java-Implementierungen wie die originale von Sun oder auf .NET-Technik gezwungen hätte. Anwendern, die auf Basis von Microsofts (zwar inzwischen nicht mehr erhältlicher und auch technisch nicht mehr aktueller) JVM entwickelt haben, bleibt nun hinreichend Zeit für einen Umstieg.

Microsoft empfiehlt Anwendern trotzdem, ihre Migrationsprojekte weiter voranzutreiben. Der Konzern hat dazu eine spezielle (englischsprachige) Website mit Tipps zur Migration auf alternative Techniken eingerichtet. Theoretisch wäre es natürlich auch vorstellbar, dass der Redmonder Konzern im Zuge der unerwarteten Partnerschaft mit Sun seine nach einem langwierigen Rechtsstreit zwischen beiden Firmen terminierte Java-Lizenz erneuert. Das erscheint allerdings nicht sehr wahrscheinlich. "Unsere technische Investition zum jetzigen Zeitpunkt ist das .NET Framework", erklärte Produkt-Manager Brian Keller. "Entscheidungen bezüglich einer Java-Relizenzierung sind mir nicht bekannt." (tc)