Web

 

Microsoft lockt Data-Center-Anwender

01.08.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft will Data-Center-Anwender zum Umstieg von Unix- und Mainframe-Umgebungen auf Windows 2000 bewegen. Dazu soll das MSA-Programm (Microsoft Systems Architecture) beitragen, das der Hersteller am Mittwoch gemeinsam mit Dell, Cisco, Nortel Networks, EMC und anderen Anbietern angekündigt hat. Im Programm enthalten sind Anleitungen zum Aufbau von Data-Centern unter Windows 2000 und vorkonfigurierte Systeme, die von Microsoft getestet wurden, sagte .Net-Produkt-Manager Don Thompson.

Bislang konnte Microsoft im Data-Center-Markt nicht Fuß fassen. Auch ähnliche Programme anderer Anbieter seien bereits mehrmals fehlgeschlagen, weil sich gezeigt habe, dass die Windows-Konfigurationen inkompatibel zur in den Unternehmen vorhandenen IT-Infrastruktur waren, behauptet IDC-Analyst Dan Kusnetzky.

Das MSA-Programm testen zunächst Lego.com, T-Mobile, der Content-Provider Learningstation.com und die US-Hypothekenbank Indymack Bank (lex)