Web

 

Microsoft: Kleine Geschenke halten auf Kurs

02.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Microsoft stellt amerikanischen PC-Herstellern kleine Geschenke in Aussicht, wenn sie Kunden nennen, die nackte PCs - ohne Windows - kaufen wollen.

Ein Uhr von Fossil oder auch einen Garten-Grill erhält laut einer Microsoft-E-Mail an die Hersteller derjenige, der seine Kunden auf Kurs hält und die Namen potenziell Windows-Abtrünniger nennt. Das ungewöhnliche Angebot wurde an tausende kleiner und mittlerer PC-Hersteller vor allem im Westen der USA geschickt.

Rob Enderle, Analyst beim Marktforschungsinstitut Giga information Group, bezeichnet die Aktion "als nicht gerade Image-fördernd". Zum Hintergrund: Viele amerikanische Käufer ärgern sich über die Microsoft-Preispolitik. Ihrer Meinung nach zahlen sie für Windows gleich zweimal: Einmal, wenn das Betriebssystem vorinstalliert mit dem Rechner mitkommt und zum zweiten Mal, wenn sie einen Lizenzvertrag mit Microsoft abschließen.

Matt Pilla von Microsoft sagt, bei der "Geschenk-Aktion" handle es sich um ein Pilotprojekt. Außerdem zahlten die Kunden nur einmal. Der Lizenzvertrag decke die regelmäßige Lieferung von Upgrades ab.