Kin One und Kin Two

Microsoft-Handys enttäuschen die Tester

05.05.2010
Vor dem Marktstart am 6. Mai konnten sich einige US-Medien vorab einen ersten Eindruck von Kin One und Kin Two verschaffen. Die Meinungen tendieren von Wohlwollen bis hin zu vernichtender Kritik.

Microsoft bringt seine Modelle Kin One und Kin Two ab dem 6. Mai in den USA auf den Markt. Sie werden exklusiv durch den US-Netzbetreiber Verizon angeboten. Erste Technik-Websites konnten sich vorab einen ersten Eindruck von den Geräten verschaffen. Die Meinungen tendieren von Wohlwollen bis hin zu vernichtender Kritik. Wirklich begeistert ist jedoch niemand.

Einzig die Zune-Integration und die Batterielaufzeit konnten die Tester überzeugen. Aber das reicht nicht, denn "es gibt bessere Alternativen zu einem deutlich günstigeren Preis", kritisiert das Technik-Blog Engadget. Dabei klingen die technischen Daten gar nicht schlecht. Beide Modelle sind mit WLAN, GPS und EV-DO Rev.1 ausgestattet, dem US-Gegenstück zu HSDPA. Sie haben einen kapazitiven Touchscreen und unterstützen Multitouch, außerdem gibt es eine Volltastatur, vier oder acht Gigabyte Speicher und eine Kamera, die beim Kin One eine Auflösung von fünf Megapixel hat und beim Kin Two acht Megapixel.

Inhalt dieses Artikels